Die Bibel kommt von der Katholischen Kirche


Protestant verteidigt die "Apokryphen" als inspiriert!


Die Schrift allein?

Sola Scriptura biblisch widerlegt!

»Und gleichwie die Bibel niemals ein Gegenstand des Glaubens sein kann ohne die Kirche, so kann sie auch ohne dieselbe nie und nimmer als Regel des Glaubens gelten.«
- Giovanni Perrone SJ, Der Protestantismus als Glaubensregel.
Sola scriptura - »die Schrift allein« -, so lautet eines der Hauptprinzipien, auf die sich der Protestantismus stützen will. Ist dieses Fundament tragfähig? In "Die Schrift allein?" unterzieht Joel Peters es einer Belastungsprobe, gleich 21mal. Dabei geht er sachkundig und mit unbestechlicher Logik vor. Das Ergebnis ist eindeutig: Das Sola-Scriptura-Prinzip ist ein menschliches Konstrukt und hat mit der von Jesus Christus gestifteten Religion nichts zu tun. Es steht im absoluten Widerspruch zur Heiligen Schrift, den historischen Fakten und dem gesunden Menschenverstand. Es sind die stillen Worte, die den Sturm bringen - wie es in dieser kleinen apologetischen Schrift geschieht. Sie liefert Sprengstoff, der geeignet ist, einen Grundpfeiler des Protestantismus restlos zu dekonstruieren.

Zur Bestellung bitte auf das Bild klicken!


Die Dunkelmänner

Mythen, Lügen und Legenden um die Kirchengeschichte

Die Wahrheit über die Kirchengeschichte. Zahlreiche Angriffe und Vorurteile gegen die Katholische Kirche und den katholischen Glauben beruhen nicht auf Irrtümern, sondern auf beabsichtigten Verzerrungen historischer Tatsachen. Diese werden in diesem Buch des Historikers Michael Hesemann überführt. Zur Bestellung bitte auf das Bild klicken.


Martin Luther

Wie er leibte, lebte und starb

 


Ablasshandel bis Zölibat

Mit Klischees über die Kirche müssen sich viele Menschen in Diskussionen auseinandersetzen. In persönlichen Gesprächen oder in den sozialen Kommunitäten im Internet begegnen einem die immer gleichen Angriffsformationen. Das »Sündenregister« der Katholischen Kirche ist in den Augen des modernen, aufgeklärten, religionsfernen Menschen ellenlang. Die Kirche wird von außen mit Kritik und Forderungen konfrontiert und muß auch innerhalb ihrer Mauern manche Zerreißprobe bestehen.
Der Philosoph und Publizist Josef Bordat nimmt sich 36 populäre religions- und kirchenkritische Thesen vor und setzt ihnen mit Kenntnisreichtum und Besonnenheit historische und systematische Fakten entgegen. So entsteht eine sachliche und differenzierte Darlegung von Geschichte und Wesen der Katholischen Kirche, die allen Diskussionsteilnehmern zu einem begründeten Urteil über eine der umstrittensten, aber auch wichtigsten Einrichtungen der Menschheit bieten. Zur Bestellung bitte auf das Bild klicken.


Märtyrer der Reformation

Die viel gefeierte Reformation in Deutschland löste nicht nur eine Kirchenspaltung, sondern auch zahlreiche gewalttätige Auseinandersetzungen aus. In diesem Buch stellt der Herausgeber Glaubenszeugen vor, die als Märtyrer der Reformation ihr Leben verloren. Erschütternde und bewegende Schicksale, die zeigen, dass die Reformation viel Leid und Unheil verursachte. Zur Bestellung bitte auf das Bild klicken.


Der Papst der Hitler trotzte

Die bevorstehende Seligsprechung Papst Pius XII. hat die Debatte um seine Rolle während des Zweiten Weltkriegs neu angeheizt. Hätte der Papst die Greueltaten Hitlers stoppen können, indem er Krieg und Judenverfolgung öffentlich verurteilte?
Michael Hesemann zeichnet ein Bild Pius XII. im Licht der neuesten historischen Forschung - und kommt zu einem aufregenden Ergebnis: Pius XII. hat dem deutschen Diktator getrotzt, der Papst war ein subtiler Gegenspieler des Nazi-Terrors.

Zur Bestellung auf das Bild klicken.


Luther und die protestantische Revolution

(Deutscher Untertitel)


Der Papst und der Holocaust

Pius XII. und die geheimen Akten im Vatikan

Kaum ein Vorwurf kann schwerwiegender sein: Papst Pius XII. habe geschwiegen, als er von Hitlers Plan erfuhr, die Juden Europas zu vernichten. Er habe sogar tatenlos zugeschaut, als praktisch unter seinem Fenster die römischen Juden in die Todeslager deportiert wurden. Doch diese Version, auch bekannt als ,,schwarze Legende", ist falsch. Die Beweise, dass es ganz anders war, lagen ein halbes Jahrhundert im Geheimarchiv des Vatikans unter Verschluss. 2018 endlich werden die vielen 100.000 Akten der Forschung zur Verfügung stehen. Dr. h. c. Michael Hesemann hat als einer der ersten Historiker überhaupt Zugang zu den brisantesten Dokumenten des 20. Jahrhunderts erhalten. Im Rahmen seiner umfassenden Aufarbeitung dieses dramatischsten Kapitels der jüngeren Kirchengeschichte werden sie in diesem Band weltexklusiv veröffentlicht. Zur Bestellung auf das Bild klicken.

Der Dritte Weltkrieg

1. Göttliche Warnungen vor dem Dritten Weltkrieg

 

Wenn man die zur Verfügung stehenden Prophezeiungen der katholischen Propheten studiert, dann stellt man fest, dass viele dieser Prophezeiungen einen dritten Weltkrieg oder Ausschnitte aus diesem Krieg zum Hauptthema haben. Das kommt nicht etwa daher, dass viele der Seher und Propheten diesen Krieg willkürlich zum Hauptthema gemacht hätten, sondern weil Gott das so wollte. Denn seine Seher und Propheten können ja nur darüber berichten, was ihnen geoffenbart wurde.


Somit wird deutlich, dass es Gottes Wille ist, dass wir besonders über den Dritten Weltkrieg Bescheid wissen. Und das hat natürlich gute Gründe. Denn der Dritte Weltkrieg wird gemäß den tradionellen katholischen Prophezeiungen so dermaßen verheerend sein (er wird die letzten beiden Weltkriege weit in den Schatten stellen), dass die gesamte Erdoberfläche verwüstet wird und mehrere Nationen vernichtet werden.


So können wir also verstehen, warum Gott will, dass wir ganz besonders über diesen Krieg Bescheid wissen. Er will, dass wir im Hinblick auf diesen Krieg, sollte er nicht abgewendet werden, aus den Prophezeiungen Nutzen für uns, für unsere Lieben und eventuell auch für andere Menschen ziehen. Ich will das an einem einfachen Beispiel verdeutlichen. Der Herr sagte in seiner sog. „Endzeitrede“ im Hinblick auf die große Drangsal des Dritten Weltkrieges:


Betet, dass eure Flucht nicht im Winter geschehe ...“


Was besagt das anderes, als dass unsere Flucht zu Beginn der großen Drangsal des kommenden Weltkrieges im Winter noch weit, weit härter und schwieriger wäre, als im Frühjahr, Sommer oder Herbst. An diesem Beispiel sehen wir, wie wichtig es ist, dass wir über Prophezeiungen Bescheid wissen! Wie viele Katholiken beten nicht, dass Gott in seiner Vorsehung den Ausbruch des Dritten Weltkrieges auf das Frühjahr oder auf den Sommer verlegt?! Und sie beten nicht dafür, weil sie Prophezeiungen entgegen 1 Thess. 5,20 verachten oder weil sie irrtümlich meinen, dass der Dritte Weltkrieg durch die von Papst Johannes Paul II. 1984 vollzogene Weltweihe an das Unbefleckte Herz Mariens für alle Zeit abgewendet worden sei. Weil also die Thematik des Dritten Weltkrieges in Gottes Augen so bedeutend und für uns selbst wichtig sein wird, will ich jene Propheten und Seher zu Wort kommen lassen, die diesen Krieg konkret ankündigen. Ich beginne mit Jesus Christus, unserm Herrn und Gott:


JESUS CHRISTUS, ca. 30 n. Chr.:

"Wenn ihr nun den Gräuel der Verwüstung ... stehen seht an heiliger Stätte ..., dann fliehe, wer in Judäa ist, in die Berge ... Es wird dann eine große Drangsal sein, wie dergleichen nicht gewesen ist seit Anfang der Welt bis jetzt und nicht mehr sein wird." (Mt. 24,15-21)


"Wenn ihr nun den Gräuel der Verwüstung dort stehen seht, wo er nicht stehen darf ..., dann fliehe, wer in Judäa ist, in die Berge ... es werden nämlich jene Tage eine Drangsal sein, wie dergleichen seit Anfang der Schöpfung ... bis jetzt nicht gewesen ist und nicht mehr sein wird." (Mk. 13,14-19)


Mit dieser Prophezeiung können viele nichts anfangen, weil sie sie keinem speziellen Ereignis zuordnen können, da ja eine (große) Drangsal, wie es sie bisher noch nie gegeben hat, an sich durch alles mögliche erfolgen kann. Denn bei den Evangelisten Matthäus und Markus wird das Ereignis, das diese Drangsal hervorbringt, nicht genannt. Deshalb müssen wir, um das Ereignis ausfindig zu machen, das Evangelium des hl. Lukas hinzuziehen. Dort lesen wir ergänzend:


"Wenn ihr aber Jerusalem von Kriegsheeren umlagert seht, dann erkennt, dass seine Verwüstung nahe ist. Dann sollen, die in Judäa sind, in die Berge fliehen, die drinnen sind in der Stadt, sollen fortziehen ... Denn es wird eine große Drangsal sein über dem Lande und ein großes Strafgericht über diesem Volk. Sie werden fallen durch die Schneide des Schwertes ..." (Lk. 21,20-23)


Dem Text nach herrscht also eine Kriegssituation, die zur großen Drangsal führt, nach Lukas in Israel und nach Matthäus und Markus auch weltweit. Folglich kann es sich hierbei nur um die große Drangsal eines weltweiten Krieges handeln, der im Nahen Osten mit dem Angriff fremder Kriegsheere auf Jerusalem beginnt. Es ist also eindeutig ein Weltkrieg angezeigt, der noch aussteht. Gehen wir nun zu den Propheten Christi über:


SEPP WUDY, katholisch, 1914:

"Das (der erste Weltkrieg) ist nicht der letzte Krieg, hat er gesagt, denn dann wird bald wieder einer sein, und dann erst kommt der letzte. Einer wird schrecklicher als der andere."

PROPHETISCHER FRANZOSE, katholisch. Wiedergegeben vom deutschen Soldaten Andreas Rill in seinen Feldpostbriefen vom 24. und 30. August 1914. Im Brief vom 30. schreibt er an seine Familie in Bayern:

"Die Besatzungen lösen sich voneinander und ziehen ab ... und das Unheil des dritten Weltgeschehens bricht herein."


KATHARINA AUS DEM ÖTZTAL, katholisch, ca. 1950:

"Es kommt noch einmal Krieg. Ein dritter Weltkrieg."


ALOIS IRLMAIER, katholisch, 1949:

"Es gibt wieder einen großen Krieg [...] der schrecklichste der Weltgeschichte ...."


MUTTERGOTTES an die selige Elena Aiello, 1955:

"Die Regierenden unter den Völkern sind zwar rastlos tätig und sprechen von Frieden, stattdessen aber wird die Welt gänzlich in Krieg geraten …"


GROSSMUTER BASEY's, eines mir bekannten US-Amerikaners deutscher Abstammung, beide katholisch, 1963: 
"... Dann kommt auch der schlimmste Krieg aller Zeiten mit großen Veränderungen auf der Erde …"


PATER GARCILASO DE LA VEGA, stigmatisiert, 1982: 
"Der Dritte Weltkrieg bricht aus …"


EIN TRADITIONSVERBUNDENER PATER, 2020:

Im März 2020 rief mich ein im Glauben labiler Freund an, der von einem katholischen, frommen und traditionsverbundenen Pater betreut wird. Er erzählte mir, dass dieser Pater ihm mitgeteilt habe, dass er Visionen künftiger Ereignisse vorhersähe. Er sähe auch einen dritten Weltkrieg, der der Menschheit drohe.

 

Alle diese tradionell katholischen Prophezeiungen sprechen eine deutliche Sprache: Es droht ein dritter Weltkrieg, und zwar, wie die Gottesmutter an die sel. Schwester Elena Aiello 1959 sagte, wenn die Menschen nicht zu Gott zurückkehren sollten:


"... Wenn die Menschen nicht zu Gott zurückkehren, wird ein großer Krieg kommen …"


Der Dritte Weltkrieg kann also noch abgewendet werden. Da die Menschen aber immer noch nicht zu Gott, zur Quelle alles Guten, zurückgekehrt sind, so sind alle genannten Prophezeiungen, die den Dritten Weltkrieg ankündigen, aktuell. Der Dritte Weltkrieg droht nach wie vor! Werden sich die Menschen in Zukunft noch rechtzeitig auf Gott, die Quelle alles Guten, besinnen? Das steht noch offen! Die Entscheidung liegt bei uns! Noch haben wir Zeit! Aber wie lange noch? Irgendwann wird in der Weltgeschichte ein Zeitpunkt erreicht sein, wo im Hinblick auf den Dritten Weltkrieg eine Rückkehr zu Gott zu spät sein wird, ganz gemäß Matthias Lang (Mühlhiasl) und dem prophetischen Franzosen bei Rill:


MATTHIAS LANG (STORMBERGER), katholisch, 18./19. Jh.:

"Den Herrgott werden sie von der Wand reißen und im Kasten einsperren. Kommt aber eine Zeit, da werden sie ihn wieder hervorholen, aber es wird zu spät sein, weil die Sach' ihren Lauf nimmt."


PROPHETISCHER FRANZOSE 1914 nach Rill:

"Um diese Zeit soll es furchtbar zugehen, und es soll den Leuten nichts mehr helfen, denn die Leute sind zu weit gekommen und können nicht mehr zurück, da sie die Ermahnungen nicht gehört haben."


Das heißt, es wird einmal einen Point of no Return geben. Dann ist's Aus, Schluss, Vorbei, Feierabend! Wenn wir das wollen, dann machen wir weiter wie bisher! Wenn wir das nicht wollen, dann kehren wir zu Gott zurück, da sonst Satan, die Quelle alles Bösen, ein Anrecht auf uns hat und so weiterhin das Ruder in seiner Hand halten wird! Die Entscheidung liegt bei uns allein!


Die Prophezeiung in der „Endzeitrede“ unseres Herrn Jesus Christus, von der in den Evangelien berichtet wird, tendiert dazu, dass sich die Menschen nicht bekehren werden, und dass die große Drangsal des Dritten Weltkrieges über die Menschheit hereinbrechen wird, da er mahnt, dafür zu beten, dass unsere Flucht nicht im Winter geschehe.

 

Die Menschen meinen, sie wären weiser als Gott und wüssten es besser! Wenn dann die große Drangsal des Dritten Weltkrieges kommt, dann wird es sich erweisen, wer wirklich weise war, Gott, auf den man nicht hören wollte, oder die Menschen, die ihm nicht glauben wollten! Dazu eine Prophezeiung des prophetischen Franzosen nach Rill:


"Dann werden die Leute, die noch da sind, ruhig, und Angst und Schrecken wird unter ihnen weilen. Denn jetzt haben sie dann Zeit, nachzudenken und gute Lehren zu ziehen, was sie zuvor nicht gewollt haben."

 

Warum also erst dann, wenn es zu spät ist, und nicht schon jetzt?

 

 

2. Wer ist der Aggressor?


Wenn Prophezeiungen einen Dritten Weltkrieg ankündigen, dann ist davon auszugehen, dass sie uns auch mitteilen, wer der Aggressor ist. Diesen teilen uns unsere katholischen Propheten mit:


MÖNCH VON WERL 1701: „Alle Völker des Ostens“ (Gegen Deutschland)

 

MÖNCH AUS WISMAR 1709: Streimacht aus Osten (Gegen Deutschland)


WESSEL DIETRICH EILERT, katholisch,1825: Streitmacht aus Osten (Gegen Westeuropa)


HL. PFARRER VON ARS, 1786-1859: Preußen in Frankreich einmarschiert


ANTONIUS VON AACHEN, katholisch, 1872: Preußen in Frankreich und Russen in Deutschland einmarschiert


PATER CONSTANT LOUIS MARIE PEL, 1876-1966: Invasierende Völker aus Osten in Frankreich einmarschiert


UNSERE LIEBE FRAU VON FATIMA 1917: Russland im Zusammenhang mit der Vernichtung mehrerer Nationen und der prophetischen Aussage, dass Gott die Welt durch Krieg bestrafen wird


PFARRER VON BADEN, 1923: Auf BRD bezogen: Russen, Preußen und die Bolschewisten aus Norddeutschland


JOSEF ALBRECHT, katholisch, ca. 1946: BRD von Osten angegriffen


JOSEF STOCKERT, katholisch, 1949: Russland greift Deutschland an


ALOIS IRLMAIER 1940er/50er Jahre: Russen mit Soldaten aus anderen Völkern in Tschechien, Deutschland, Österreich, Skandinavien, Italien, Kanada und USA einmarschiert


UNSERE LIEBE FRAU an Elena Leonardi, 1970er Jahre: Russen und Preußen in Italien einmarschiert. Die Russen sind die Hauptakteure und sind dort mit den Roten Brigaden verbündet.


SCHWESTER LUCIA 1990: Russland und China. Beide würden in Asien einfallen.

 

Hier auch zwei orthodoxe Seher, die ich für authentisch halte:

MÖNCH PAISIOS, griechisch-orthodox, um 1990: Russland fällt in Europa ein


MÖNCH PHILIPPAS nach „Styker“, griechisch-orthodox, 1990er Jahre: Russland fällt in Europa ein


Gemäß diesen Prophezeiungen ist der Hauptaggressor eindeutig Russland, wobei die russisch angeführte Streitmacht auch aus zahlreichen anderen Völkern bestehen wird. Irlmaier sprach auch von „gelben Menschen“ innerhalb der Roten Armee, von denen man meinen würde, es seien Chinesen, aber es seien keine. Das ist ein Hinweis darauf, dass es sich dabei eigentlich nur um Soldaten aus den ehemaligen Sowjetrepubliken Kasachstan, Tadschikistan und/oder Kirgisistan handelt, weil dort chinesisch aussehende Menschen leben. Ob die erwähnten Preußen mit Russland verbündet sein werden, ist nicht klar. Der Prophezeiung von Antonius von Aachen entnehmen wir:

 

In einer weiteren großen Schlacht bei Frankfurt wurden die Preußen abermals geschlagen, gefolgt von mehreren kleineren und weniger bedeutenden Gefechten als jene von Straßburg und Frankfurt. Sie zogen sich bis Siegburg zurück, wo bereits die russische Armee Aufstellung bezogen hatte. Ich meine, diese wäre den Preußen feindlich gesonnen. Bei deren Ankunft vereinigten sie sich aber gegen die Franzosen. Die Russen machten gemeinsame Sache mit den Preußen.“


Auch wenn gemäß dieser Prophezeiung nicht sicher ist, ob die Preußen mit den Russen tatsächlich verfeindet sein werden, werden sie doch wenigstens ein Zweckbündnis gegen die gegnerischen Verteidigungstruppen eingehen.


Was China betrifft, so wird es nach Schwester Lucia Hauptaggressor im Fernen und Mittleren Osten sein.


In einigen alten Prophezeiungen wird, was Deutschland betrifft, ein weiterer „Aggressor“ genannt:

CHRONIK DES FRANZISKANERPATERS JOHANN VON WINTHERTUR 1348:
Türke bei Köln


ALTE KATHOLISCHE PROPHETISCHE ALPENSAGE:

Türke zu Köln am Rhein


ALTE DEUTSCHE PROPHETISCHE SAGE (katholisch):

(a) Großer Türkenkrieg bricht aus

(b) „Türk kommt bis auf die Westerheide“


BERNHARD REMBOLD (Spielbähn), katholisch, 1756:

Türken stecken Köln, Siegburg und mehrere Stätte im Kölner Raum in Brand.


WESSEL DIETRICH EILERT (Bauer Jasper), 1825:

(a) Türkenschlacht bei Köln

(b) Türke wird einige Zeit Herrscher überuns“, vermutlich vom Kölner Raum an bis zum Ruhrgebiet und Dortmund, da Eilert in Wickede, heute Stadtteil von Dortmund, gelebt hat.


Die Prophezeiung der „Türken“ als Aggressoren irritiert viele antikatholische Forscher und Prophezeiungsinteressierte, weil sie von den übrigen Prophezeiungen abzuweichen scheinen, wonach Russland der Hauptaggressor ist, der in Deutschland die Rheingebiete besetzen wird. Deshalb kommen manche von ihnen zu dem Schluss, dass es sich dabei lediglich um Befürchtungen in der damaligen Zeit gehandelt habe, als noch das Osmanische Reich existierte, das für Europa eine Bedrohung darstellte. Andere hingegen, wie z.B. Stephan Berndt, verlegen den „Türkenkrieg“ in eine spätere Zukunft und ordnen ihn einem Vierten Weltkrieg zu. Ich vertrete die Variante, dass der sog. „Türkenkrieg“ noch in unsere Zeit fallen wird, da nach der folgenden Quelle bei Koblenz sowohl gegen die Russen als auch gegen die „Türken“ gekämpft wird:

 

Wo Rhein und Mosel zusammenfließen (Koblenz), wird gegen Türken und Baschkiren (Ethnie im russischen Gebiet) eine Schlacht geschlagen werden, so blutig, daß der Rhein bis auf fünf und zwanzig Stunden Wegs rot gefärbt sein wird.“ (Alte prophetische Alpensage [katholisch])


Wenn wir uns dann noch Rembolds/Spielbähns Prophezeiung anschauen, dann stellen wir fest, dass der prophezeite „Türkenkrieg“ in den Rheingebieten nicht Teil des Dritten Weltkrieges ist, sondern eines Bürgerkrieges innerhalb der BRD:

 

„… ob nicht weiteres vorausgesaget, daß die abgebrannt abtey Siegburg zwarn wieder aufgebauet, jedoch aber wieder abbrennen und nicht mehr erbauet werden würde, und solcher zeit annoch drey von denen daselbst noch lebenden geistlichen alsdann leben würden? R[espondet]. er (Spielbähn) hätte solches zware gesagt, jedoch seye die erfolgende abbrennung anders nicht als durch einen Religions Krieg zu befahren, und zwarn würden die Türken die statt Cöllen und Siegburg fort mehrere stätt in brandt stecken und alle Menschen ermorden.“


Ausdrücklich spricht Rembold im Hinblick auf die kriegerischen „Türken“ von einem „Religions Krieg“, in dessen Zuge diese „Türken“ nicht nur die Abtei in Siegburg in Brand stecken würden, sondern auch Köln, Siegburg selbst und weitere Städte. Das sind keine klassischen militärischen Operationen, sondern der Dschihad, der “Heilige Krieg“, in dessen Zuge terroristische Anschläge erfolgen, mitunter auf die Benediktinerabtei Michaelsberg in Siegburg. Sollte ich mit dieser Vermutung richtig liegen, dann handelt es sich bei den genannten „Türken“ um Islamisten. Möglich ist auch, dass sich noch türkische/islamistische oder türkisch angeführte paramilitärische Einheiten in den Rheingebieten bilden werden.


Dieser „Religions Krieg“ steht somit nicht mit dem Dritten Weltkrieg in Verbindung. Das ist ein vom Dritten Weltkrieg unabhängiges Geschehen, bei dem diese „Türken“ im Zuge ihres Dschihads vorübergehend die Oberhand über Teile der Rheingebiete bekommen werden, und gemäß Eilert wohl auch über das Ruhrgebiet und Dortmund, weil Eilert in Huckarde bei Dortmund gelebt hat.

 

 

 

3. Das Ausmaß des Dritten Weltkrieges


Wenn ich mir im Internet die verschiedensten Foren zum Thema Prophezeiungen anschaue, dann stelle ich fest, dass nahezu alle an dem Thema Interessierten das Ausmaß des Dritten Weltkrieges noch nicht erfasst haben, weshalb sich viele unter ihnen diesen Krieg förmlich herbeisehnen, ihn kaum erwarten können, und daher nichts gegen ihn unternehmen. Aus diesem Grund verlegen sie den prophezeiten Krieg von Jahr zu Jahr auf das nächste. Passiert 2019 nichts, dann eben 2020, passiert 2020 nichts, dann eben 2021, passiert 2021 nichts, dann eben 2022 usw.


Doch der Dritte Weltkrieg wird nicht harmlos sein, sondern äußerst verheerend und vernichtend. Um dies aufzuzeigen, verweise ich nun auf jene Prophezeiungen, die uns das gigantische Ausmaß dieses Krieges deutlich vor Augen führen. Ich beginne mit der Prophezeiung des Herrn:


Es wird dann eine große Drangsal sein, wie dergleichen nicht gewesen ist seit Anfang der Welt bis jetzt und nicht mehr sein wird.“ (Mt. 24,21)


Es werden nämlich jene Tage eine Drangsal sein, wie dergleichen seit Anfang der Schöpfung … bis jetzt nicht gewesen ist und nicht sein wird.“ (Mk. 13,19)


Die größten Drangsale in der bisherigen Menschheitsgeschichte waren die Sintflut, die nahezu der gesamten Menschheit das Leben gekostet hat, und der Zweite Weltkrieg. Die Drangsal des Dritten Weltkrieges wird dem Herrn zufolge die Drangsal der Sintflut und des Zweiten Weltkrieges bei weitem übertreffen.


MUTTERGOTTES an die sel. Elena Aiello 1955: 
„… stattdessen aber wird die Welt gänzlich in Krieg geraten, und die ganze Menschheit wird in Trauer verfallen …“


Während es im Zweiten Weltkrieg viele Völker gab, die von diesem Krieg nicht betroffen waren, wird das im Dritten Weltkrieg anders sein. Dieser Krieg wird die ganze Welt mit voller Wucht treffen, weshalb „die ganze Menschheit .. in Trauer verfallen“ wird, alle Völker und Nationen.


ALOIS IRLMAIER 1949: 
Es gibt wieder einen großen Krieg […] der schrecklichste der Weltgeschichte“


GROSSMUTTER BASEYS 1963: 
„… Dann kommt auch der schlimmste Krieg aller Zeiten mit großen Veränderungen auf der Erde …“


Der Dritte Weltkrieg wird in seiner Schrecklichkeit den bisher schrecklichsten und schlimmsten Krieg aller Zeiten, den Zweiten Weltkrieg, übertreffen. Das korrespondiert mit der Prophezeiung des Herrn, wonach es eine solche Drangsal noch nie gegeben habe, weshalb nach Unserer Lieben Frau „die ganze Menschheit .. in Trauer verfallen“ wird.


LEONIE VAN DEN DYCK, ca. 1949: 
Der Zweite Weltkrieg, der beendet ist, hat die Völker nichts gelehrt, trotz der ungeheuren Menge Toter. Die Verwirrung ist noch nie so groß gewesen wie heute und wird immer noch größer werden. Wirkliche Ruhe kommt nicht mehr. Das Volk lebt wie im Rausch. Aber das Erwachen wird grausam sein. Was im Krieg 1939 bis 1945 geschah, gleicht einem Kinderspiel gegenüber dem, was uns erwartet. Ganze Völker sollen vernichtet werden.“

UNSERE LIEBE FRAU von Fatima 1917: 
mehrere Nationen werden vernichtet“


UNSERE LIEBE FRAU an die sel. Elena Aiello 1954: 
„… wird die Welt in einen neuen und schrecklicheren Krieg gestoßen werden. Tödlichste Waffen werden Völker und Nationen vernichten.“


UNSERE LIEBE FRAU an Elena Leonardi 1976: 
Die Welt wird völlig durcheinandergebracht in einem schrecklichen Krieg! Todbringende Waffen werden Völker und Nationen vernichten …“


Der Dritte Weltkrieg wird so gigantisch sein, dass der Zweite Weltkrieg gegenüber diesem „einem Kinderspiel“ gleichen wird. In diesem Krieg, der den Zweiten Weltkrieg weit in den Schatten stellen wird, werden „ganze Völker“, „Völker und Nationen“, ausgelöscht, und zwar durch den massiven Einsatz von „tödlichsten Waffen“, von Massenvernichtungswaffen; „und die ganze Menschheit wird in Trauer verfallen“.


JESAJA 8. Jh. v. Chr.: 
Horch, auf den Bergen Getöse wie von zahlreichem Kriegsvolk, horch, das Gelärm von Königreichen, von versammelten Völkern! Der Herr der Heerscharen mustert das Kriegsheer. Sie kommen aus fernem Land, vom Ende des Himmels … zu verheeren/verwüsten die ganze Erde! …“ (Jes. 13,4-6)


Auch hier: Der Krieg hat ein weltweites Ausmaß, und das Kriegsheer der „Königreiche“ verheert bzw. verwüstet „die ganze Erde“. Es werden im Dritten Weltkrieg nicht einfach nur mehrere Völker und Nationen durch massiven Einsatz von Massenvernichtungswaffen ganz vernichtet, sondern auch die gesamte Erdoberfläche wird verheert und verwüstet werden.


Damit wir uns das Ausmaß des Dritten Weltkrieges präziser vorstellen können, zitiere ich den Mönch Hepidanus von St. Gallen (1084):


Zwischen dem Rhein und der Elbe und dem morgenwärts fließenden Strome Donau wird ein weites Leichenfeld sich ausdehnen, eine Landschaft der Raben und Geier.“


Auch wenn den Prophezeiungen nach Deutschland als Nation nicht vernichtet wird, veranschaulicht diese Prophezeiung, wonach wohl über 50 Millionen Einwohner ums Leben kommen werden, doch bestens, wie wir uns das prophezeite Ausmaß des Dritten Weltkrieges im Detail vorstellen können.


Den Dritten Weltkrieg können wir also nicht auf die leichte Schulter nehmen, wie es die meisten Prophezeiungsinteressierten tun und sich diesen Krieg, wie bereits erwähnt, förmlich herbeisehnen. Der Dritte Weltkrieg wird ganz anders sein, als sie ihn sich vorstellen! Der Dritte Weltkrieg wird der „schlimmste Krieg aller Zeiten“ sein, „der schrecklichste der Weltgeschichte“, gegenüber dem der Zweite Weltkrieg nur „einem Kinderspiel“ gleicht. Tödlichste Waffen werden ganze Völker und Nationen auslöschen und die ganze Erde verwüsten, so dass „die ganze Menschheit wird in Trauer verfallen“. Tun wir alles uns mögliche, diesen schrecklichen Krieg zu verhindern! Greifen wir zum heiligen Rosenkranz, über die wir von der Fatima-Seherin Schwester Lucia folgendes erfahren:

 

Seit die Jungfrau Maria dem Rosenkranz eine solche Macht verliehen hat, gibt es weder ein materielles noch ein geistiges, weder ein nationales noch ein internationales Problem, das man nicht mit dem Rosenkranz und unseren Opfern lösen könnte.“

 

 

 

4. Der Ausbruchsort des Dritten Weltkrieges


Wo bricht der Dritte Weltkrieg aus? Unser Herr Jesus Christus sagte:


"Wenn ihr aber Jerusalem von Kriegsheeren umlagert seht, dann erkennt, dass seine Verwüstung nahe ist. Dann sollen, die in Judäa sind, in die Berge fliehen, die drinnen sind in der Stadt, sollen fortziehen ... Denn es wird eine große Drangsal sein über dem Lande und ein großes Strafgericht über diesem Volk. Sie werden fallen durch die Schneide des Schwertes ..." (Lk. 21,20-23)


"Wenn ihr nun den Gräuel der Verwüstung ... stehen seht an heiliger Stätte ..., dann fliehe, wer in Judäa ist, in die Berge ... Es wird dann eine große Drangsal sein, wie dergleichen nicht gewesen ist seit Anfang der Welt bis jetzt und nicht mehr sein wird." (Mt. 24,15-21)


Diese Prophezeiung unseres Herrn Jesus Christus besagt, dass die große Drangsal des Weltkrieges mit einem Angriff fremder Kriegsheere auf Jerusalem beginnen wird. Ab hier breitet sich der Krieg dann über die ganze Welt aus. Dazu PATER PAISIOS (griechisch-orthodox, dort seliggesprochen) nach einem Protokollanten:


Die Russen … halten ihren Vormarsch vor den Toren Jerusalems.

Sie werden diese Zone 6 Monate lang besetzen.

Die europäischen Staaten (FR / GB / D / ES / IT und einige weitere)

sowie die USA geben den Russen ein Ultimatum, sich von Israel zurückzuziehen.

Das Ultimatum verstreicht, und die Russen ziehen sich nicht zurück.

Das Mittelmeer füllt sich mit Flotten aus allen Nationen.

Russland fällt in Europa ein.“


Die folgende griechisch-orthodoxe Quelle weicht von Paisios ab:


Er [der Seher] erzählte mir etwas davon, dass der große Krieg auf dem Balkan beginnt, und zwar greift die Türkei Griechenland an.“ (Mönch Phillipas nach „Styker“, einem mir bekannten griechisch-orthodoxen Christen)


Während der Dritte Weltkrieg nach Paisios im Nahen Osten beginnt, beginnt er nach Philippas mit einem türkisch-griechischen Krieg auf dem Balkan, welchen auch Paisios vorhergesehen hat, ihn aber nicht als Beginn des Dritten Weltkrieges sah. Es ist in Anbetracht der Prophezeiung unseres Herrn Jesus Christus davon auszugehen, dass der Mönch Philippas seine Schauung falsch interpretiert hat, oder dass „Styker“ als Protokollant ihn falsch wiedergegeben hat. Jedenfalls stimmen katholische Seher mit Paisios überein:


ALOIS IRLMAIER, 1950er Jahre (wiedergegeben von einen Protokollanten)

"Alles ruft Friede, Schalom! Da wird's passieren - Ein neuer Nahostkrieg flammt plötzlich auf, große Flottenverbände stehen sich im Mittelmeer feindlich gegenüber - die Lage ist gespannt. Aber der eigentliche zündende Funke wird im Balkan ins Pulverfass geworfen: Ich sehe einen 'Großen' fallen, ein blutiger Dolch liegt daneben. - Dann geht es Schlag auf Schlag: Massierte Truppenverbände marschieren in Belgrad von Osten her ein und rücken nach Italien vor. Gleich darauf stoßen drei gepanzerte Keile nördlich der Donau blitzartig über Westdeutschland in Richtung Rhein vor …"


Nach Irlmaier beginnt der Dritte Weltkrieg, wie auch nach Paisios, im Nahen Osten, wobei auch ihm zufolge Israel eine zentrale Rolle zukommt, da alles „Schalom“ ruft (jüdischer Friedensgruß). Auch nach Irlmaier werden, wie nach Paisios, in diesem Zusammenhang die Flottenverbände im (östlichen) Mittelmeer auftauchen.


Eine weitere zentrale Rolle spielt Irlmaiers Aussage zufolge - gemäß dem Protokollanten - der Balkan, und zwar nur insofern, als dort ein Staatsmann ermordet würde. Jedoch erklärte Irlmaier gegenüber Adlmaier 1959, in seinem Todesjahr:


... Und die zwei Männer, die den dritten Hochgestellten umbringen, sehe ich auch Ich denke, am Balkan wird es sein, kann es aber nicht genau sagen ...“


Echo der Woche
schrieb in der Ausgabe vom 12. Mai 1950, also zehn Jahre zuvor:


Der schon erwähnte dritte Mord sollte sich, nach Irlmaiers Überzeugung, in Jugoslawien oder in der Tschechoslowakei ereignen, genau vermochte er es nicht zu sagen.“


Nach Ernst Ladurner 1952 erklärte Irlmaier:


Zuerst bringen sie den Dritten um, auch einen Hochgestellten. Zwei haben sie schon ermordet. Da drüben muß er dran glauben, wo die Sonne aufgeht ...“


Diesen verschiedenen Protokollanten nach zu urteilen, konnte Irlmaier den Ort des Attentats nicht identifizieren, so dass der Balkan als Tatort unsicher ist. Sicher ist nach Irlmaier nur, dass das Attentat irgendwo in Osteuropa stattfindet. Was dieses Attentat in Osteuropa betrifft, so ist dieses Ereignis wohl im Hinblick auf das darauffolgende Kriegsgeschehen in Europa der „eigentlich zündende Funke“. Möglich ist auch, dass die Ermordung des Staatsmannes in Osteuropa direkt oder indirekt etwas mit dem künftigen Nahost- bzw. Israelkonflikt zu tun haben wird.


Weiter:

LÖSEPREIS, katholisch, 1980er Jahre

"Engel weiset mit der Hand

Auf ein Wasser, Küstenland:

Sieh der Flotten feindlich Heer

Sieh das unheilvolle Meer.


Sieh die Kampfestruppen dort

Wo des Gottes Kindheit Hort

Sieh, wie racherzürnt sie sind

Schalomgruß verweht im Wind.


Hier beginnt der Große Krieg

Niemand trägt davon den Sieg"


Auch nach dieser katholischen Quelle beginnt der Dritte Weltkrieg mit einem Konflikt um Israel („Gottes Kindheit Hort“), der zur Folge hat, dass sich im östlichen Mittelmeer die Kriegsflotten sammeln (vgl. oben Paisios und Irlmaier).

 

Zuletzt wurde dies von unserem Herrn Jesus Christus am 28. Dezember 2021 in Sievernich bestätigt:

 

... dann werden weiter die Rufe des Jeremia erklingen und Russland wird zur Geißel für euer Volk werden. Es wird einen Brand im Nahen Osten geben und einen großen Krieg.“


Das sind zwar nur einige, sehr wenige Prophezeiungen zum Ausbruchsort des Dritten Weltkrieges, doch sie teilen uns mit, dass der Dritte Weltkrieg im Nahen Osten beginnt, ganz konkret mit dem russischen Angriff auf Jerusalem.

 

 

 

5. Das Ende des Dritten Weltkrieges


Wie wird der Dritte Weltkrieg enden? Wie wird er ausgehen? Diese Frage stellt sich automatisch! Diejenigen, die behaupten, dass man Prophezeiungen nicht benötigen würde, oder sie seien Unsinn oder des Teufels oder nicht mehr aktuell, werden das selbstverständlich nicht wissen. Sie werden sich in diesem Krieg in Anbetracht seines gigantischen Ausmaßes hoffnungslos verloren fühlen und verzweifeln. Inmitten des gigantischen Ausmaßes dieses Krieges werden sie meinen, dass dieser Krieg das Aus für die ganze Menschheit bedeuten würde. Einige biblische/katholische Prophezeiungen geben uns nun darüber, wie der Krieg ausgehen wird, Auskunft:


JESAJA, 8. Jh. v. Chr.:

"Horch, auf den Bergen Getöse wie von zahlreichem Kriegsvolk, horch, das Gelärm von Königreichen, von versammelten Völkern! Der Herr der Heerscharen mustert das Kriegsheer. Sie kommen aus fernem Land, vom Ende des Himmels ... zu verheeren/verwüsten die ganze Erde! ... Siehe, der Tag des Herrn kommt ohne Erbarmen, mit Grimm und Zornesglut; er wandelt die Erde zur Wüstenei, vertilgt die Sünder von ihr. Denn die Sterne des Himmels und seine Sternbilder lassen ihr Licht nicht leuchten, die Sonne ist düster bei ihrem Aufgang, der Mond lässt nicht glänzen sein Licht. 'Für ihre Untat strafe ich die Welt ... Seltener mache ich die Menschen als Goldschmuck von Ophir.' Die Himmel erbeben darob, es wankt die Erde von ihrem Platz ..." (Jes. 13,4-13)


Anfangs wird der Weltkrieg prophezeit, da die bezeichneten Kriegsheere die ganze Erde verheeren und verwüsten. Im unmittelbaren Zusammenhang mit diesem Weltkrieg steht das prophezeite Strafgericht Gottes: Die Gestirne werden verfinstert, was bedeutet, dass auf der Erde Finsternis herrschen wird. Die Himmel erbeben und die Erde wird offenbar aus ihrer Umlaufbahn geworfen.


JESUS CHRISTUS, ca. 30 n. Chr.

"Sogleich nach der Drangsal jener Tage wird die Sonne sich verfinstern und der Mond seinen Schein nicht mehr geben, die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden." (Mt. 24,29)


Auch hier: Sogleich nach der großen Drangsal des Weltkrieges verfinstern sich die Gestirne. Auf der Erde wird also Finsternis herrschen. Des Weiteren würden die Sterne vom Himmel fallen „und die Kräfte des Himmels .. erschüttert werden“ … Die Erschütterung der Kräfte des Himmels ist identisch mit dem Erbeben der Himmel bei Jesaja. Das ist dieselbe kosmische Katastrophe, die der Prophet Jesaja ankündigt.


UNBEKANNTER KATAHOLISCHER SEHER, 19. Jh.: 
"Gott wird die Kämpfenden durch eine schreckliche Naturkatastrophe auseinander treiben."

Bei dieser schrecklichen Naturkatastrophe handelt es sich ganz offensichtlich um jene, die der Prophet Jesaja und unser Herr Jesus Christus prophezeien. Hier wird der Sachverhalt konkret benannt: Diese „Naturkatastrophe“ beendet den Krieg, weil sie ja die Kämpfenden auseinander treibt.


ALOIS IRLMAIER, 1959: 
"Finster wird es werden an einem Tag unterm Krieg. Dann bricht ein Hagelschlag aus mit Blitz und Donner und ein Erdbeben schüttelt die Erde ... Wer den Staub einschnauft, kriegt einen Krampf und stirbt ... Draußen geht der Staubtod um, es sterben sehr viele Menschen. Nach 72 Stunden ist alles wieder vorbei ... Über Nacht sterben mehr Menschen als in den zwei Weltkriegen."


Dasselbe bei Irlmaier: Der Dritte Weltkrieg läuft noch, und plötzlich bricht die Katastrophe über die Menschheit herein, die den Krieg beendet. Auch hier ist von der Finsternis die Rede wie bei Jesaja und bei unserm Herrn Jesus Christus. Bei Jesaja ist vom Wanken der Erde die Rede, hier von einem Beben, das unseren Planeten schüttelt. Nach Irlmaier wird diese Katastrophe, die den Krieg beendet, insgesamt 72 Stunden, also ganze 3 Tage dauern.

UNSERE LIEBE FRAU an Elena Leonardi, 1976: 
"Die Welt wird völlig durcheinandergebracht in einem schrecklichen Krieg! Todbringende Waffen werden Völker und Nationen vernichten ... Schließlich werden sich am Himmel feuertragende Wolken zeigen, und ein Rauchsturm wird auf die ganze Erde niederschlagen. Die schreckliche, in der Geschichte der Menschheit bisher unbekannte Geißel, wird siebzig Stunden andauern; die Gottlosen werden zu Staub zermalmt …"


Offenbar bildet sich die Finsternis durch den „Rauchsturm“. Irlmaier spricht auch vom Staub. Nach Irlmaier dauert die Finsternis 72 Stunden, nach Unserer Lieben Frau 70 Stunden. Es ist anzunehmen, dass die Finsternis in bestimmten Regionen der Erde 70 Stunden dauern wird, in anderen Regionen 72 Stunden. Die Finsternis dauert demzufolge insgesamt 70 - 72 Stunden. Auch nach Unserer Lieben Frau wird der Dritte Weltkrieg durch diese Katastrophe beendet werden.


DER PROPHETISCHE FRANZOSE nach Andreas Rill, 1914: 
"... und das Unheil des dritten Weltgeschehens bricht herein ... und den verfluchten Menschen wird gezeigt werden, daß ein Gott bestehe, der diesem Geschehen ein Ende macht."

Gott selbst macht dem Dritten Weltkrieg ein Ende, und zwar durch die prophezeite kosmische Katastrophe, die ein weltweites Ausmaß haben wird.

 

Weitere katholische Seher, sowie der Herr selbst, teilen uns mit, aus welchem Grund Gott den kommenden Weltkrieg durch die prophezeite kosmische Katastrophe beenden wird:


PATER BERNHARD CLAUSI, († 1849): 
"Die Dinge werden zum Äußersten kommen, wo die menschliche Hand nichts mehr vermag und alles verloren scheint. Dann wird Gott selbst eingreifen und in einem Augenblick wie vom Morgen zum Abend alles in Ordnung bringen ... Es wird eine große Plage kommen, furchtbar und einzig gegen die Gottlosen, eine ganz neue Plage, wie niemals eine gewesen. Sie wird in der ganzen Welt eintreten und so furchtbar sein, daß die Überlebenden meinen werden, alle Menschen seien umgekommen."


Gott wird den Dritten Weltkrieg deshalb durch die kosmische Katastrophe beenden, weil im Krieg alles zum Äußersten kommt, und zwar so, dass „alles verloren scheint.“


JESUS CHRISTUS, ca. 30 n. Chr., Mt. 24,22: 
"Und würden jene Tage nicht abgekürzt, würde kein Mensch gerettet werden."


Im Dritten Weltkrieg wird alles so zum Äußersten kommen, dass „alles verloren scheint“ und „kein Mensch gerettet“ würde, wenn Gott den Krieg weiterlaufen lassen würde. Der kommende Weltkrieg würde ausnahmslos alle Menschen vernichten. Deshalb wird Gott ihn abkürzen, ihn durch jene kosmische Katastrophe rechtzeitig zum Abschluss bringen.


Gott verhindert diesen totalen Krieg, um den Fortbestand der Menschheit zu sichern; er greift aber auch ein, wie wir vom Propheten JESAJA erfahren haben, um die bösen Menschen vom Erdboden zu vertilgen:


Siehe, der Tag des Herrn kommt ohne Erbarmen, mit Grimm und Zornesglut; er wandelt die Erde zur Wüstenei, vertilgt die Sünder von ihr. … 'Für ihre Untat strafe ich die Welt ... Seltener mache ich die Menschen als Goldschmuck von Ophir.'“


Dazu der prophetische Franzose nach den Feldpostbriefen Rills (1914):


"Die schlechten Menschen werden zugrunde gehen als wie wenn's im Winter schneit …"


Zum Schluss eine griechisch-orthodoxe Quelle:


MÖNCH PHILIPPAS nach „Styker“: 
... sondern sagte zu mir, dass der Krieg von Menschenhand losgelöst worden ist, aber von Gottes Hand beendet wird. Es wird eine Zeit ganz dunkel werden auf der Welt und man soll sich in dieser Zeit verstecken und auf keinen Fall nachschauen, was draußen passiert. Auch wenn vertraute Stimmen an der Tür klopfen, soll man nicht aufmachen … Alles was geschehen ist, wird von Gottes Hand gesäubert und gereinigt werden und die Menschen werden ab diesem Zeitpunkt glücklich und friedlich miteinander leben.“

Auch dieser Quelle zufolge endet der Krieg durch Gottes Eingreifen. Auch hier wird die Finsternis erwähnt, die nach katholischen Quellen 70 - 72 Stunden dauern wird.


Gemäß unseren biblischen und katholischen Prophezeiungen sowie nach der griechisch-orthodoxen Quelle wird der Dritte Weltkrieg also auf eine Weise enden, wie es ohne diese Prophezeiungen kein Mensch erwarten würde. Er wird nicht auf eine Weise enden, wie die Kriege zuvor, nämlich durch Menschenhand, sondern durch eine kosmische Katastrophe ungekannten Ausmaßes, die den gesamten Planeten mit voller Wucht treffen wird, um auf der einen Seite den Fortbestand der Menschheit zu sichern, und auf der anderen Seite alle bösen Menschen zu bestrafen und vom Erdboden zu vertilgen, damit Friede auf der Erde einkehrt. Diese Katastrophe wird in der Prophezeiungsforschung „Dreitägige Finsternis“ genannt, da sie von einer dreitägigen Finsternis begleitet werden wird. Fortan will ich diese Katastrophe ebenfalls „Dreitägige Finsternis“ bezeichnen.

 

 

 

6. Wird der Dritte Weltkrieg zu erwarten sein?

 

Es gibt Menschen, die sich mit Prophezeiungen nie befasst haben, aber dennoch überzeugt sind, dass ein dritter Weltkrieg bevorsteht. Dann gibt es auch Menschen, die erst nach der Lektüre eines Buches über Prophezeiungen sagen, dass man auch ohne Prophezeiungen wüsste, dass der Dritte Weltkrieg käme, während sie das vor der Lektüre nie geäußert und somit auch nie gedacht haben. Sie lügen.

 

Doch es kommt nicht darauf an, dass man auch unabhängig von Prophezeiungen anhand der sich zuspitzenden Weltlage weiß oder behauptet zu wissen, dass ein dritter Weltkrieg kommt, sondern dass man auch die näheren Details dazu kennt. Eine der wichtigsten Fragen ist: Werden diese Menschen im Jahr X wissen, dass der Krieg in diesem Jahr X ausbricht? Denn es kommt ja nicht darauf an, dass man weiß, dass er irgendwann einmal, wann auch immer, kommt, sondern darauf, wann er tatsächlich kommt. Unser katholischer Seher Johann Peter Knopp von Ehrenberg (19. Jh.) sagte nämlich, was den Dritten Weltkrieg betrifft:

 

Dann wird es Krieg geben, wenn keiner es glaubt; man wird fürchten, und es wird wieder ruhig und jeder sorglos sein.“

 

Man wird den Dritten Weltkrieg also zu einer Zeit fürchten, wenn es ganz offensichtlich zu einer ernsthaften internationalen Krise kommt, aber der Krieg bricht gerade dann nicht aus. Er bricht dann aus, wenn es daraufhin wieder ruhig scheint und ihn daher keiner mehr erwartet und daher jeder wieder sorglos ist! Dann werden diejenigen, die behaupten, dass man keine Prophezeiungen benötigen würde, um zu wissen, dass der Dritte Weltkrieg bevorsteht, mit ihrer Menschenweisheit ganz schön auf dem Schlauch stehen.

 

Hier nun auch die übrigen Prophezeiungen, die den Dritten Weltkrieg als völlig überraschend ankündigen:

 

HL. APOSTEL PAULUS 1. Thess 5, 2-3: Der Tag des Herrn kommt wie ein Dieb in der Nacht. Wenn die Leute sagen: Frieden und Sicherheit, dann kommt plötzlich das Verderben über sie …“

 

Mit dem „Tag des Herrn“, von dem Paulus spricht, ist nicht das Jüngste Gericht gemeint; denn die Menschen sprechen von „Frieden“ und „Sicherheit“. Das deutet auf einen bedeutenden Krieg hin, den man zuvor noch erwartet hat, der aber nicht ausgebrochen ist. Dann beruhigt sich die Lage wieder insofern, als man dann glaubt, den Frieden erlangt zu haben und nun in Sicherheit zu leben. Das korrespondiert mit Knopp. Und gerade in dieser Situation, in der man sich sicher wähnt, bricht plötzlich das Verderben über die Menschen herein, der unerwartete Krieg als von Gott zugelassenes Gericht über die verderbte Menschheit!

 

WESSEL DIETRICH EILERT 1825: Abends wird man sagen: Friede, Friede, und es ist kein Friede, und morgens stehen die Feinde schon vor der Türe …“

 

Dasselbe hier: Man wird vom Frieden sprechen. Man wird vom Frieden überzeugt sein. Doch es ist kein Frieden, weil am folgenden Morgen „die Feinde schon vor der Türe“ stehen. Der Dritte Weltkrieg bricht völlig unerwartet aus!

 

PATER GARCILASO DE LA VEGA 1982: Der Dritte Weltkrieg bricht aus, wenn das Gerede vom Frieden seinen Höhepunkt erreicht haben wird.“

 

Auch hier: Alles redet vom Frieden! Und gerade dann passiert's: Der Dritte Weltkrieg bricht urplötzlich, völlig unerwartet, aus!

 

Hier nun auch eine griechisch-orthodoxe Quelle: MÖNCH PHILIPPAS in den 1990er Jahren nach „Styker“:

 

Es wird zu einigen Kriegen kommen, aber der große Krieg wird erst kommen, wenn es keiner erwartet.“

 

Niemand wird es zu diesem Zeitpunkt erwarten, weil alle der Meinung waren, dass es jetzt wieder aufwärts geht und besser wird.“

 

Wie werden also diejenigen, die auch unabhängig von Prophezeiungen wissen oder behaupten zu wissen, dass der Dritte Weltkrieg kommt, in Anbetracht der Tatsache, dass nichts auf diesen Krieg hindeuten wird, im Kriegsjahr wissen, dass er gerade dann ausbrechen wird? Diese Menschen bringen sich selbst und ihre eigenen Kinder in Teufelsküche, wenn sie nicht wahrhaben wollen, dass Prophezeiungen im Hinblick auf den Dritten Weltkrieg zur Aufklärung äußerst notwendig sind. Diese Menschen werden ganz dumm aus der Wäsche glotzen, wenn unerwartet an einem Morgen plötzlich die Feinde vor Ort sind:

 

Kriegsvolk wird den Rhein besetzen, und alles Mannsvolk muß mit, was nur eine Mistgabel tragen kann.“ (Johann Peter Knopp von Ehrenberg)

 

Deshalb unterschätzen wir die Prophezeiungen Gottes nicht, wie dass die Ungläubigen und Besserwisser in ihrem Stolz und Hochmut tun, sondern nehmen wir sie ernst, damit wir vorbereitet sind und innerhalb des Krieges besser agieren können. Denn der Krieg wird völlig unerwartet hereinbrechen, und zwar für diejenigen, die die Prophezeiungen nicht kennen (wollen) und/oder sie für Spinnerei oder gar als satanischen Ursprungs oder ihn endgültig für abgewendet halten! Und das sind eben viele Milliarden Menschen, darunter sehr viele gläubige Katholiken!

 

 

 

Protestantismuswiderlegende Youtube-Kanäle


Website teilen

Besucher

 
 
 
 
 
 
 
 

Wichtige Websites


Lebens- und Bekehrungszeugnis eines Ex-Evangelikalen

 

I

II

III


Der Weg eines Evangelikalen zur Katholischen Kirche


Evangelikaler Calvinist wird Katholik


Vom Protestantismus zum Katholizismus

 

Teil 1: Sola Scriptura

Teil 2: Rechtfertigung

Teil 3: Die Kirche


Ex-Protestant liest die Bibel

Warum die Bibel mich katholisch machte


Unser Weg nach Rom

In den letzten Jahren haben die Ex-Evangelikalen Scott und Kimberly Hahn auf vielen Veranstaltungen in den USA vor Tausenden von Menschen über ihre Konversion in die katholische Kirche  und über die Wahrheit und Reichtum des katholischen Glaubens gesprochen. Die Aufzeichnungen dieser Vorträge gingen hinaus in die ganze Welt. In diesem Buch haben sie ihre Geschichte niedergeschrieben als Zeugnis für ihren unglaublichen geistlichen Weg =nach Hause= in die weltweite Familie Gottes: die katholische Kirche. Zur Bestellung des Buches bitte auf das Bild klicken.


Endlich zuhause

Ein schönes Gefühl, wenn man endlich (wieder) zuhause ist. Lange war Volker Jordan auf der Suche nach der wahren Kirche und dem unverfälschtem Glauben. Auf dem Weg dorthin lernte er viele Kirchen und Gemeinschaften, vor allem protestantische, kennen. Erst im katholischen Christentum fand er zur ganzen Fülle des Heils. Der Weg seiner Irrfahrt zeigt die Stärken der katholischen Kirche und Gemeinschaft. In einem ausführlichen persönlichen , offenen Frage- und Anwort-Gespräch wird hier der Weg zur Kirche ehrlich geschildert. Zur Bestellung bitte auf das Bild klicken.


Warum werden wir nicht katholisch?

Ein evangelischer Pfarrer stellt mit diesem Buch die provozierende Frage an seine evangelischen Mitchristen: „Warum werden wir nicht katholisch?“ Intensiv befasst er sich mit den Gründen, die für die fortdauernde Trennung der christlichen Konfessionen ins Feld geführt werden: mit dem Papst und seinem Unfehlbarkeitsanspruch, mit der Bedeutung der Überlieferung neben der Heiligen Schrift, mit der Marien- und Heiligenverehrung, mit dem Ablass und dem Fegefeuer, mit der Lehre über den Glauben und die guten Werke sowie mit den feierlichen Liturgien unter Verwendung von Weihrauch in goldgeschmückten Kirchen. Hierbei kommt der Autor zu erstaunlichen Ergebnissen.
Andreas Theurer (geb. 1966) ist evangelischer Pfarrer in der württembergischen Landeskirche. Seine Frau Gudrun wurde 2007 in die württembergische Landessynode gewählt. Beiden ist die Einheit der Kirche ein Herzensanliegen. kart., 96 S., Zur Bestellung bitte auf das Bild klicken.


Königin des Himmels

Maria suchen und finden

Schott Hahn, ehemaliger Evangelikaler, jetzt katholisch, zeigt in diesem Buch anhand der Heiligen Schrift Maria als die Königin des Himmels. Um das Buch zu bestellen, klicken Sie auf das Bild.


Was trennt die Konfessionen?

Ein Heft, das Sie für 5 EUR auf der Seite der Christlichen Mitte bestellen können. Bitte auf das Bild klicken. Dann werden Sie zur Seite weitergeleitet.

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com
 
GotAnswers 0