Gesang: Veni Sancte Spiritus

(Von Harpa Dei)


Die Schrift allein?

21 Gründe gegen das protestantische Schriftverständnis

»Und gleichwie die Bibel niemals ein Gegenstand des Glaubens sein kann ohne die Kirche, so kann sie auch ohne dieselbe nie und nimmer als Regel des Glaubens gelten.«
- Giovanni Perrone SJ, Der Protestantismus als Glaubensregel.
Sola scriptura - »die Schrift allein« -, so lautet eines der Hauptprinzipien, auf die sich der Protestantismus stützen will. Ist dieses Fundament tragfähig? In "Die Schrift allein?" unterzieht Joel Peters es einer Belastungsprobe, gleich 21mal. Dabei geht er sachkundig und mit unbestechlicher Logik vor. Das Ergebnis ist eindeutig: Das Sola-Scriptura-Prinzip ist ein menschliches Konstrukt und hat mit der von Jesus Christus gestifteten Religion nichts zu tun. Es steht im absoluten Widerspruch zur Heiligen Schrift, den historischen Fakten und dem gesunden Menschenverstand. Es sind die stillen Worte, die den Sturm bringen - wie es in dieser kleinen apologetischen Schrift geschieht. Sie liefert Sprengstoff, der geeignet ist, einen Grundpfeiler des Protestantismus restlos zu dekonstruieren.

Zur Bestellung bitte auf das Bild klicken!


Hass auf die Katholische Kirche

Im Protestantismus herrschen sehr viel Hass, Neid und Eifersucht auf die Katholische Kirche, weshalb sie von vielen Protestanten mit allen Mitteln, allen voran mit Lügen, Verleumdungen, Verdrehungen der Tatsachen, erfundener Historie und manipulierten Bildern, bekämpft wird. Lassen Sie sich von diesen Machwerken des Bösen nicht beeindrucken!


Die Dunkelmänner

Mythen, Lügen und Legenden um die Kirchengeschichte

Die Wahrheit über die Kirchengeschichte. Zahlreiche Angriffe und Vorurteile gegen die Katholische Kirche und den katholischen Glauben beruhen nicht auf Irrtümern, sondern auf beabsichtigten Verzerrungen historischer Tatsachen. Diese werden in diesem Buch des Historikers Michael Hesemann überführt. Zur Bestellung auf das Bild klicken.


Martin Luther

Wie er leibte, lebte und starb

 


Ablasshandel bis Zölibat

Mit Klischees über die Kirche müssen sich viele Menschen in Diskussionen auseinandersetzen. In persönlichen Gesprächen oder in den sozialen Kommunitäten im Internet begegnen einem die immer gleichen Angriffsformationen. Das »Sündenregister« der Katholischen Kirche ist in den Augen des modernen, aufgeklärten, religionsfernen Menschen ellenlang. Die Kirche wird von außen mit Kritik und Forderungen konfrontiert und muß auch innerhalb ihrer Mauern manche Zerreißprobe bestehen.
Der Philosoph und Publizist Josef Bordat nimmt sich 36 populäre religions- und kirchenkritische Thesen vor und setzt ihnen mit Kenntnisreichtum und Besonnenheit historische und systematische Fakten entgegen. So entsteht eine sachliche und differenzierte Darlegung von Geschichte und Wesen der Katholischen Kirche, die allen Diskussionsteilnehmern zu einem begründeten Urteil über eine der umstrittensten, aber auch wichtigsten Einrichtungen der Menschheit bieten. Zur Bestellung bitte auf das Bild klicken.


Märtyrer der Reformation

Die viel gefeierte Reformation in Deutschland löste nicht nur eine Kirchenspaltung, sondern auch zahlreiche gewalttätige Auseinandersetzungen aus. In diesem Buch stellt der Herausgeber Glaubenszeugen vor, die als Märtyrer der Reformation ihr Leben verloren. Erschütternde und bewegende Schicksale, die zeigen, dass die Reformation viel Leid und Unheil verursachte. Zur Bestellung bitte auf das Bild klicken.


Der Papst der Hitler trotzte

Die bevorstehende Seligsprechung Papst Pius XII. hat die Debatte um seine Rolle während des Zweiten Weltkriegs neu angeheizt. Hätte der Papst die Greueltaten Hitlers stoppen können, indem er Krieg und Judenverfolgung öffentlich verurteilte?
Michael Hesemann zeichnet ein Bild Pius XII. im Licht der neuesten historischen Forschung - und kommt zu einem aufregenden Ergebnis: Pius XII. hat dem deutschen Diktator getrotzt, der Papst war ein subtiler Gegenspieler des Nazi-Terrors.

Zur Bestellung auf das Bild klicken.


Luther und die protestantische Revolution

(Deutscher Untertitel)


Der Papst und der Holocaust

Pius XII. und die geheimen Akten im Vatikan

Kaum ein Vorwurf kann schwerwiegender sein: Papst Pius XII. habe geschwiegen, als er von Hitlers Plan erfuhr, die Juden Europas zu vernichten. Er habe sogar tatenlos zugeschaut, als praktisch unter seinem Fenster die römischen Juden in die Todeslager deportiert wurden. Doch diese Version, auch bekannt als ,,schwarze Legende", ist falsch. Die Beweise, dass es ganz anders war, lagen ein halbes Jahrhundert im Geheimarchiv des Vatikans unter Verschluss. 2018 endlich werden die vielen 100.000 Akten der Forschung zur Verfügung stehen. Dr. h. c. Michael Hesemann hat als einer der ersten Historiker überhaupt Zugang zu den brisantesten Dokumenten des 20. Jahrhunderts erhalten. Im Rahmen seiner umfassenden Aufarbeitung dieses dramatischsten Kapitels der jüngeren Kirchengeschichte werden sie in diesem Band weltexklusiv veröffentlicht. Zur Bestellung auf das Bild klicken.

Sind die sieben katholischen Sakramente biblisch?

https://www.gotquestions.org/Deutsch/sieben-sakramente.html

 

I. GotQuestions

Sakramente sind ein äußerliches Zeichen der innerlichen Gande, von Cristus gegründet für unsere Heiligung“ ( aus der Katholischen Enzyklopädie entnommen). Die römisch-katholische Kirche lehrt, das während Gott den Menschen ohne äußerliche Zeichen (Sakramente) Gnade gibt, so hat Er doch auch gewählt, den Menschen durch sichtbare Zeichen Gnade zu geben. Und weil eben Gott dies getan hat, so ist der Mensch, der diese von Gott gegebenen Hilfsmittel zur Verstärkung der Heiligung nicht nutzt, töricht.

 

Nein, die Katholische Kirche sagt nicht, dass derjenige, der die Sakramente nicht in Anspruch nimmt, töricht sei, sondern ungläubig! Denn wer die Sakramente nicht in Anspruch nimmt, glaubt nicht, was Gott durch seine Kirche lehrt! Die Katholische Kirche beleidigt keinen Menschen, wie das die fleischlichen GotQuestions-Autoren immer wieder tun!

 

 

II. GotQuestions

Um die Eigenschaft eines Sakramentes zu haben, so die römisch-katholische Kirche, müssen drei Kriterien zutreffen: a) äußerlich, das ist ein vernüftiges, wahrnehmbares Zeichen der heiligenden Gnade, b) die Übertragung der heiligenden Gnade, c) die Institution von Gott oder, genauer gesagt, vom Gott-Mensch Jesus Christus. So sind die Sakramente also nicht nur lediglich ein Zeichen, sondern es wird wirklich geglaubt, das dem Empfänger heiligende Gnade übertragen wird. Die römisch-katholische Kirche glaubt, das alle ihrer sieben Sakramente von Christus selbst gegründet wurden. Es gibt sieben römisch-katholische Sakramente, diese sind wie folgt:

1) Taufe, von der die römsich-katholische Kirche lehrt, das sie die Erbsünde wegnimmt und heiligende Gnade durch sie eindringt.

2) Beichte (Buße), bei der man seine/ihre Sünden einem Priester beichtet.

3) Die Eucharistie, die als Wandlung in den wirklichen Leib und Blut Christi angesehen wird.

4) Firmung, eine formale Akzeptanz in die Kirche, einhergehend mit der speziellen Salbung des Heiligen Geistes.

5) Krankensalbung, wird von einem Priester mit Öl durchgeführt, gesalbt werden die Stirn und die Hände des Kranken; wird nicht nur mit körperlicher Heilung verbunden, sondern auch mit Vergebung der Sünden. Wenn an einem im Sterben liegenden durchgeführt, wird es „Letzte Ölung“ genannt.

6) Weihe/Ordination, ein Prozess, bei dem Männer zum Geistlichen (in drei Stufen Diakon- Priester- Bischofsweihe) geweiht werden.

7) Ehe, die einem Paar besondere Gnade verleiht.

 

Diese Auflistung ist korrekt!

 

 

III. GotQuestions

Die folgenden Verse werden am häufigsten gebraucht, um den Glauben der römisch-katholischen Kirche betreffend der sieben Sakramente zu unterstützen: „Aus diesem Grunde erinnere ich dich daran, die Gabe Gottes anzufachen, die durch Auflegung meiner Hände in dir ist;“ (2. Timotheus 1:6). „Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir, wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen!“ (Johannes 3:5). „ hat er (nicht um der Werke der Gerechtigkeit willen, die wir getan hätten, sondern nach seiner Barmherzigkeit) uns gerettet durch das Bad der Wiedergeburt und Erneuerung des heiligen Geistes, „ (Titus 3:5). „auf daß er sie heilige, nachdem er sie gereinigt durch das Wasserbad im Wort;“ (Epheser 5:26). „Welchen ihr die Sünden vergebet, denen sind sie vergeben; welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten.“ (Johannes 20:23). „Und das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten; und wenn er Sünden begangen hat, so wird ihm vergeben werden.“ (Jakobus 5:15). „Da legten sie ihnen die Hände auf, und sie empfingen den heiligen Geist.“ (Apostelgeschichte 8:17). „Wer mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt, der hat ewiges Leben, und ich werde ihn auferwecken am letzten Tage. Denn mein Fleisch ist wahrhaftige Speise, und mein Blut ist wahrhaftiger Trank.“ (Johannes 6:54-55).

 

Diese Bibelstellen sind unvollständig! Es gibt noch mehr!

 

 

IV. GotQuestions

Im Hinblick auf die oben aufgeführten Schriften scheint es tatsächlich einigen Nutzen zu vermitteln, wenn man diese Verse nur bei sich selbst betrachtet ( so wie Ewiges Leben, Vergebung der Sünden, die Gegenwart des Heiligen Geistes, oder Seine Macht oder die geistlichen Gaben der Dienste, usw). Betrachtet man den Zusammenhang der Schriften jedoch als Ganzes, so findet man keine Basis für den Glauben, das Gott jemals beabsichtigte, das diese Passagen als Unterstützung für Rituale oder das anhand von ihnen Gnade übermittelt werden soll. In anderen Worten, die ganze Vorstellung, das „Sakramente“ heiligende Gnade vermitteln, ist unbiblisch.

 

Das ist genau umgekehrt: Betrachtet man den Zusammenhang der Schriften als Ganzes, so findet man die Basis für den Glauben, dass Gott beabsichtigte, durch die Sakramente seine Gnaden zu schenken. In anderen Worten: Die ganze Vorstellung, dass Sakramente heiligende Gnade vermitteln, ist biblisch!

 

 

V. GotQuestions

Es gibt zwei der Hauptsakramente, von denen die römisch-katholische Kirche spezifisch sagt, das es notwendig ist, daran teilzunehmen, um ewiges Leben zu erhalten: die Taufe und Kommunion.

 

Falsch! Die Katholische Kirche kennt DREI Sakramente, von denen sie spezifisch sagt, dass es notwendig ist, daran teilzunehmen, um ewiges Leben zu erhalten: die Taufe, die Beichte und die Kommunion, und nicht nur Taufe und Kommunion.

 

 

VI. GotQuestions

Eben wegen dem Glauben der römisch-katholischen Kirche, das die Taufe für die Erlösung erforderlich ist, behaupten sie weiter, das die Säuglingstaufe wichtig ist. Aber nirgends in der Schrift kann man auch nur ein einziges Beispiel dafür finden, das es so gemacht werden soll.

 

1. Umgekehrt ist kein einziges biblisches Beispiel zu finden, das bezeugen würde, das ein Kind christlicher Eltern bis zum Vernunft- oder Erwachsenenalter auf die Taufe gewartet hätte. Bezeugt ist nur die Taufe jener Erwachsenen, die bis zu ihrer Bekehrung zum Christentum einen nichtchristlichen Glauben hatten. Dass Kinder christlicher Eltern bis zum Vernunft- oder Erwachsenenalter gewartet hätten, ist unbiblisch. Eine generelle Erwachsenentaufe oder eine Vernunfttaufe kennt die Bibel nicht. Diese Taufen sind protestantische Erfindungen, Rituale und Traditionen.

 

2. Eine biblische Bezeugung der Säuglingstaufe ist nicht nötig, weil es kein Sola Scriptura gibt. Sola Scriptura ist eine Menschenlehre, die auf Martin Luther zurückgeht. Sie ist unbiblisch. Vieles, was christlich ist, ist in der Bibel nicht überliefert, z.B. der Vorgang der sog. „Taufe“ für Verstorbene (1Kor 15,29). Vieles ist mündlich überliefert (1Thess 2,15), z.B. die Taufe von Säuglingen christlicher oder christlich gewordener Eltern, oder der Vorgang der „Taufe“ für Tote, oder WER und WAS dem Antichristen im Wege stehen (2Thess 2,6-7). Sola Scriptura ist ein Fake!

 

3. Es gibt jedoch biblische Hinweise für die Säuglingstaufe:

 

a) In Mt 19,14 sagt Jesus, dass das Himmelreich jenen Erwachsenen gehört, die so beschaffen sind, wie die kleinen Kinder, doch unter einer weiteren Bedingung: „Wenn einer nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann nicht in das Reich Gottes eingehen“ (Joh 3,5), was besagt, dass sowohl kleine Kinder, zu denen auch die Säuglinge gehören, als auch Erwachsene (wenn es sich um Menschen handelt, die bis zu ihrer Bekehrung einen nichtchristlichen Glauben hatten) getauft werden müssen. Dies zeigt, dass die Apostel und ihre Mitarbeiter auch Säuglinge getauft haben!

 

b) Unter den Baptisten gibt es solche, die eigenständig lehren, dass NUR Erwachsene getauft werden dürften. Andere Baptisten widersprechen ihnen, indem sie richtig darauf verweisen, dass auch Kinder glauben können, weshalb eine Taufe dieser Kinder möglich wäre. Doch sie gehen nicht so weit, zu sagen, dass auch Säuglinge getauft werden könnten, weil sie eigenständig lehren, dass Säuglinge nicht glauben könnten. Damit widersprechen sie Jesus und dem von Gott inspirierten Psalmisten: Mt 21,15-16 berichtet, wie die Hohenpriester und Schriftgelehrten unwillig darüber waren, dass Kinder dem Herrn Jesus die Worte „Hosanna dem Sohn Davids!“ zuriefen, und Jesus ihnen daraufhin Ps 8,3 zitiert: .. habt ihr nie gelesen: 'Aus dem Munde der Unmündigen und Säuglinge hast du dir Lob bereitet'?“ Mit diesem Zitat bezeugt Jesus, dass auch Säuglinge gläubiger Eltern an Jesus Christus glauben. Somit müssen vor dem Hintergrund der Baptisten-These, dass nur Glaubende getauft werden können, auch Säuglinge christlicher Eltern getauft werden, und nicht nur ältere Kinder (oder Erwachsene)!

 

 

VII. GotQuestions

Einige Katholiken benutzen Apostelgeschichte 16:33 als mögliches Beispiel dafür, weil da steht, das der Kerkermeister in Philippi „und seine Familie“ getauft wurden. Aber wenn wir diesen Vers im Zusammenhang nehmen, dann sehen wir zwei Dinge:

(1) Als der Kerkermeister Paulus fragte, was er tun müsse, um erlöst zu werden, sagte Paulus NICHT : „Glaube an Jesus und lasse dich taufen und nimm die Kommunion“. Paulus sagte vielmehr, „Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du gerettet werden, du und dein Haus!“ (Vers 31). Wir sehen also, das es der Glaube ist, der die Zutat für die Erlösung ist. Es war selbstverständlich, das jemand, der glaubte, sich taufen ließ, aber die Taufe war nicht notwendig für die Erlösung. Wenn es so gewesen wäre, dann hätte Paulus auf seinen Missionsreisen mehr Gewicht darauf gelegt (1. Korinther 1:14-18).

(2) Wir sehen, das bei der „Familie“ keine Säuglinge und Kleinkinder dabei gewesen sein konnten, denn in Vers 34 steht, das der Kerkermeister „an Gott gläubig geworden war, mit seinem ganzen Hause“. Säuglinge und Kleinkinder können Glauben nicht auf solche Art und Weise ausüben.

Immer und immer wieder finden wir in den Schriften, das es der Glaube, nicht Glaube PLUS Taufe ist, durch den man Erlösung findet (Johannes 1:12; 3:14-16; Epheser 2:8-9; Römer 3:19-26; 4; 10:9-13; usw).

 

Hier werden zwei Irrlehren postuliert: 1. Nur der Glaube würde retten, und 2., dass nicht Säuglinge und Kleinkinder getauft worden wären.

 

Zu 1: Apg 16,31 postuliert nicht die Rettung allein aus Glauben, sondern im neutestamentlichen Gesamtzusammenhang, dass derjenige, der den Glauben annimmt, automatisch getauft wird, da der authentische christliche Glaube direkt zur Taufe auffordert (Mk 16,16), die zur Rettung notwendig ist (Joh 3,5, 1Petr 3,21, Apg 2,38). Ebenso führt der Glaube, den man als Bekehrter annimmt, automatisch zur Kommunion, die ewiges Leben spendet (Joh 6,53-57). Wer also glaubt, der wird auch getauft und nimmt die Kommunion. Deshalb brauchte Paulus in Apg 16,31 Taufe und Kommunion gar nicht nennen, weil der Glaube automatisch dort hin, zu weiterem Heilsnotwendigen, führt! Ein Glaube, der nicht dort hin führt, ist, wie der protestantische Glaube, ein falscher Glaube, der nicht rettet, weil er nicht zur heilsnotwendigen Taufe (Joh 3,5, 1Petr 3,21, Apg 2,38), nicht zur heilsnotwendigen Kommunion (Joh 6,53-57), und nicht zur heilsnotwendigen Beichte (Joh 1,9) führt! Paulus hatte also den authentischen Glauben im Sinn, als er sagte: Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du gerettet werden, du und dein Haus!“. Denn nur dieser wahre Glaube an den Herrn Jesus führt zu Taufe, Kommunion und Beichte, nicht der protestantische Glaube, weshalb alle Protestanten ohne diese Sakramente verloren gehen, soweit sie es nicht besser wissen, und soweit sie nach den moralischen Geboten der Liebe leben! So werden auch alle Heiden gerettet, wenn sie es nicht besser wissen, und den moralischen Geboten entsprechend leben! Denn anders als in der Welt schützt pure Unwissenheit vor der Strafe!

 

Auch die genannten Bibelstellen Joh 1,12; 3,14-16, Eph 2,8-9, Römer 3,19-26; 4; 10,9-13 sprechen nicht von der Rettung allein aus Glauben, sondern von dem Glauben, der direkt zur heilsnotwendigen Taufe, zur heilsnotwendigen Beichte und zur heilsnotwendigen Kommunion führt, was hier besonders die Stelle Joh 3,14-16 zeigt, die im Zusammenhang mit Vers 3,5 steht, wonach es auch die Taufe (Wasser und Geist) benötigt, um in den Himmel kommen zu können.

 

Apg 16,31, Joh 1,12; 3,14-16, Eph 2,8-9 und Römer 3,19-26; 4; 10,9-13 werden von dem GotQuestuons-Autor hier von allen anderen neutestamentlichen Stellen, die über andere heilsnotwendige Elemente sprechen, isoliert und damit unbiblisch gemacht! Denn mit den übrigen neutestamentlichen Stellen sprechen Apg 16,31, Joh 1,12; 3,14-16, Eph 2,8-9 und Römer 3,19-26; 4; 10,9-13 von jenem Glauben, der zu allen anderen heilsnotwendigen Elementen führt! Glaubt also jemand an Jesus Christus, verachtet aber die übrigen heilsnotwendigen Elemente, von denen das Neue Testament spricht, so geht er auf ewig verloren!

 

Zu 2: „Säuglinge und Kleinkinder können Glauben nicht auf solche Art und Weise ausüben.“ Wie aufgezeigt, ist ihnen das nach Jesu Worten Mt 21,16 möglich, und sogar authentischer als Erwachsenen, weshalb sich Erwachsene nach Mt 19,14 am Glauben der kleinen Kindern orientieren sollen. Dass das tatsächlich so ist, wie Jesus es gesagt hat, belegen die Lebensbilder christlicher (Klein-)Kinder, die einen tieferen Glauben hatten, als tausende gläubige Erwachsene zusammen. Solche Lebensbilder werden in den sechs Bänden „Gottes Kinder“ präsentiert, die sehr günstig im Shop des Freundeskreises Maria Goretti zu beziehen sind: https://www.freundeskreis-maria-goretti.de/joomla_03

 

 

VIII. GotQuestions

Der Kommunion zuwendend, macht es die römisch-katholische Kirche klar, das sie Johannes 6:53 wörtlich nehmen, als Jesus nämlich sagt, „wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes esset und sein Blut trinket, so habt ihr kein Leben in euch“. Das Problem ist, das der Glaube, Jesus spreche hier wörtlich, nicht mit dem Zusammenhang der gesamten Passage übereinstimmt, wo Jesus immer wieder von der Wichtigkeit des Glaubens in Ihn und Seinem kommenden Sühnetod für ihre Sünden spricht (siehe Johannes 6:29; 35, 40, 47 und und wie sie die gesamte Botschaft des Johannes-Evangeliums einhalten, so wie Johannes es in Johannes 20:31 sagte).

 

Hier wird der Glaube an Jesus Christus (Joh 6,29.35.40.47; 20,31) in Gegensatz zu Joh 6,53-56 gestellt und Jesu Worte Joh 6,53-56 durch Joh 6,29.35.40.47 und 20,31 willkürlich symbolisierst und auf diese Weise aufgehoben. Doch alle Aussagen Jesu stehen in vollkommener Harmonie miteinander: Wer an Jesus glaubt, und das sind die, die seinen Worten glauben, geht zur heilsnotwendigen Kommunion, und wird so durch diesen authentischen christlichen Glauben auf diese Weise gerettet!

 

 

IX. GotQuestions

Wenn man die restlichen Sakramente begutachtet, dann findet man heraus, das der Glaube, sie würden „heiligende Gnade“ vermitteln, nicht den Zusammenhang der restlichen Bibel einhalten.

 

Wie wir gesehen haben, tut dies dieser GotQuestions-Autor hier die ganze Zeit: Er löst Bibelstellen, die den Glauben hervorheben, vom Rest des Neuen Testaments, welcher von der Heilsnotwendigkeit anderer Elemente spricht, und stellt sie für sich selbst hin, um auf diese Weise Sola Fide zu konstruieren, und macht diese Bibelstellen auf diese Weise unbiblisch! Doch auch die Taufe (Mk 16,16, 1Petr 3,21, Apg 2,38 und Joh 3,5), die Beichte (1Joh 1,9) und Kommunion (Joh 6,53-56) sind heilsnotwendig!

 

 

X. GotQuestions

Ja, alle Christen sollten getauft werden, aber die Taufe durchdringt uns nicht mit Gnade.

 

Das ist unbiblisch, denn durch die Taufe empfangen wir nach Joh 3,5 über das Wasser den Heiligen Geist, der uns dann nach Apg 2,38 von den Sünden reinigt.

 

 

XI. GotQuestions

Ja, alle Christen sollten am Abendmahl teilnehmen, aber daran teilzunehmen überträgt uns keine heiligende Gnade.

 

Das ist unbiblisch, weil wir nach Joh 6,53-56 durch das Essen des Fleisches Christi und das Trinken des Blutes Christi ewiges Leben empfangen.

 

 

XII. GotQuestions

Ja, wir sollten unsere Sünden beichten, aber nicht einem Priester, sondern Gott (1. Johannes 1:9).

 

Das ist unbiblisch, denn wir sollen unsere Sünden Gott in Gegenwart des Priesters beichten (1Joh 1,9 + Joh 20,22-23).

 

 

XIII. GotQuestions

Ein formelles Traingsprogramm und ein formelles Aufnahmeprotokoll in die Gemeinde ist etwas Gutes, aber es überträgt keine heiligende Gnade.

 

Natürlich nicht, aber Taufe, Beichte und Kommunion!

 

 

XIV. GotQuestions

Als Gemeindeleiter anerkannt zu sein ist eine ehrenwerte Sache, aber es resultiert nicht in Gnade.

 

1. Ein echter Gemeindeleiter, im Neuen Testament „Bischof“ und „Presbyter“ genannt, benötigt keine Anerkennung der Gemeindemitglieder, da er von Gott dazu berufen ist, und die Gemeindemitglieder ihm Gehorsam schulden (Hebr 13,17).

 

2. Der Gehorsam gegenüber den „Presbytern“ bzw. „Bischöfen“ resultiert ausnahmslos aus der Gnade, da sie durch Handauflegung (Weihe) eingesetzt werden (Apg 14,23), wie die Diakone (Apg 6,6), und dabei die Gnade dafür vermittelt bekommen, wie Timotheus, der von Bischöfen zum Bischof geweiht wurde (1Tim 4,14).

 

 

XV. GotQuestions

Die Ehe ist ein wunderbares und segensreiches Ereignis im Leben eines Paares, aber dadurch schenkt uns Gott keine Gnade.

 

Das ist unbiblisch. Gott verleiht den Eheleuten Gnade für die Ehe, damit sie bestehen kann (Mt 5,31-32), da ohne Gottes Gnade eine Ehe unmöglich Bestand haben kann; „denn ohne mich könnt ihr nichts tun“ (Joh 15,5).

 

 

XVI. GotQuestions

Mit jemandem, der krank ist oder im Sterben liegt zu beten und bei ihm zu sein ist ehrenwert – aber es fügt deinem Wert keine Gnade zu.

 

Das ist unbiblisch, denn durch die Krankensalbung vergibt Gott die Sünden und kann den Kranken wieder gesund machen. (Jak 5,14-15)

 

 

XVII. GotQuestions

Die gesamte Gnade, die wir je brauchen werden, erhalten wir in dem Moment, wenn ein Mensch Jesus im Glauben als Erlöser annimmt. (Epheser 2:8-9).

 

Eph 2,8-9 ist wieder aus dem neutestamentlichen Gesamtkontext herausgenommen, nach dem zur Erlangung der gesamten Heilsgnade Glaube (Joh 1,12), Taufe (1Petr 3,21), Beichte (1Joh 1,9) und Kommunion (Joh 6,53-56) nötig sind.

 

 

XVIII. GotQuestions

Die erlösende Gnade, die uns in dem Augenblick des echten Glaubens garantiert wird, ist die einzige Gnade, die Gottes Wort uns aufgibt, zu erhalten.

 

Die erlösende Gnade erhalten wir nicht in dem Augenblick der Annahme des Glaubens, sondern danach bei der Taufe, bei der Beichte und bei der Kommunion. Der Glaube dient nur dazu, um diese drei heilsnotwendigen Sakramente in Anspruch nehmen zu können, da dies mit einem falschen Glauben oder ohne Glauben nicht möglich ist!

 

 

XIX. GotQuestions

Diese Gnade wird durch Glauben erhalten, nicht durch das Einhalten von Ritualen.

 

Diese Gnade wird nicht durch Glauben allein erhalten, sondern durch Glaube (Joh 1,12), Lehre (2Joh 9), Beichte (1Joh 1,9), Heiligung (Hebr 12,14) und Kommunion (Joh 6,53-56).

 

 

XX. GotQuestions

Während die sieben Sakramente also etwas „Gutes“ sind, wenn sie im biblischen Kontext verstanden werden – das Konzept, das die sieben Sakramente „heiligende Gnade übertragen“, ist völlig unbiblisch.

 

Wie wir gesehen haben, ist es genau umgekehrt: Das Konzept, das die sieben Sakramente Gnaden übertragen, ist völlig biblisch!

Website teilen

Besucher

 
 
 
 
 
 
 
 

Links


Lebens- und Bekehrungszeugnis eines Ex-Evangelikalen

Teil I

Teil II


Der Weg eines Evangelikalen zur Katholischen Kirche


Evangelikaler Calvinist wird Katholik


Ex-Protestant liest die Bibel

Warum die Bibel mich katholisch machte


Unser Weg nach Rom

In den letzten Jahren haben die Ex-Evangelikalen Scott und Kimberly Hahn auf vielen Veranstaltungen in den USA vor Tausenden von Menschen über ihre Konversion in die katholische Kirche  und über die Wahrheit und Reichtum des katholischen Glaubens gesprochen. Die Aufzeichnungen dieser Vorträge gingen hinaus in die ganze Welt. In diesem Buch haben sie ihre Geschichte niedergeschrieben als Zeugnis für ihren unglaublichen geistlichen Weg =nach Hause= in die weltweite Familie Gottes: die katholische Kirche. Zur Bestellung des Buches bitte auf das Bild klicken.


Endlich zuhause

Ein schönes Gefühl, wenn man endlich (wieder) zuhause ist. Lange war Volker Jordan auf der Suche nach der wahren Kirche und dem unverfälschtem Glauben. Auf dem Weg dorthin lernte er viele Kirchen und Gemeinschaften, vor allem protestantische, kennen. Erst im katholischen Christentum fand er zur ganzen Fülle des Heils. Der Weg seiner Irrfahrt zeigt die Stärken der katholischen Kirche und Gemeinschaft. In einem ausführlichen persönlichen , offenen Frage- und Anwort-Gespräch wird hier der Weg zur Kirche ehrlich geschildert. Zur Bestellung bitte auf das Bild klicken.


Warum werden wir nicht katholisch?

Ein evangelischer Pfarrer stellt mit diesem Buch die provozierende Frage an seine evangelischen Mitchristen: „Warum werden wir nicht katholisch?“ Intensiv befasst er sich mit den Gründen, die für die fortdauernde Trennung der christlichen Konfessionen ins Feld geführt werden: mit dem Papst und seinem Unfehlbarkeitsanspruch, mit der Bedeutung der Überlieferung neben der Heiligen Schrift, mit der Marien- und Heiligenverehrung, mit dem Ablass und dem Fegefeuer, mit der Lehre über den Glauben und die guten Werke sowie mit den feierlichen Liturgien unter Verwendung von Weihrauch in goldgeschmückten Kirchen. Hierbei kommt der Autor zu erstaunlichen Ergebnissen.
Andreas Theurer (geb. 1966) ist evangelischer Pfarrer in der württembergischen Landeskirche. Seine Frau Gudrun wurde 2007 in die württembergische Landessynode gewählt. Beiden ist die Einheit der Kirche ein Herzensanliegen. kart., 96 S., Zur Bestellung bitte auf das Bild klicken.


Königin des Hiummels

Maria suchen und finden

Schott Hahn, ehemaliger Evangelikaler, jetzt katholisch, zeigt in diesem Buch anhand der Heiligen Schrift Maria als die Königin des Himmels. Um das Buch zu bestellen, klicken Sie auf das Bild.


Was trennt die Konfessionen?

Ein Heft, das Sie für 5 EUR auf der Seite der Christlichen Mitte bestellen können. Bitte auf das Bild klicken. Dann werden Sie zur Seite weitergeleitet.

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com
 
GotAnswers 0