Die Bibel kommt von der Katholischen Kirche


Protestant verteidigt die "Apokryphen" als inspiriert!


Die Schrift allein?

Sola Scriptura biblisch widerlegt!

»Und gleichwie die Bibel niemals ein Gegenstand des Glaubens sein kann ohne die Kirche, so kann sie auch ohne dieselbe nie und nimmer als Regel des Glaubens gelten.«
- Giovanni Perrone SJ, Der Protestantismus als Glaubensregel.
Sola scriptura - »die Schrift allein« -, so lautet eines der Hauptprinzipien, auf die sich der Protestantismus stützen will. Ist dieses Fundament tragfähig? In "Die Schrift allein?" unterzieht Joel Peters es einer Belastungsprobe, gleich 21mal. Dabei geht er sachkundig und mit unbestechlicher Logik vor. Das Ergebnis ist eindeutig: Das Sola-Scriptura-Prinzip ist ein menschliches Konstrukt und hat mit der von Jesus Christus gestifteten Religion nichts zu tun. Es steht im absoluten Widerspruch zur Heiligen Schrift, den historischen Fakten und dem gesunden Menschenverstand. Es sind die stillen Worte, die den Sturm bringen - wie es in dieser kleinen apologetischen Schrift geschieht. Sie liefert Sprengstoff, der geeignet ist, einen Grundpfeiler des Protestantismus restlos zu dekonstruieren.

Zur Bestellung bitte auf das Bild klicken!


Die Dunkelmänner

Mythen, Lügen und Legenden um die Kirchengeschichte

Die Wahrheit über die Kirchengeschichte. Zahlreiche Angriffe und Vorurteile gegen die Katholische Kirche und den katholischen Glauben beruhen nicht auf Irrtümern, sondern auf beabsichtigten Verzerrungen historischer Tatsachen. Diese werden in diesem Buch des Historikers Michael Hesemann überführt. Zur Bestellung bitte auf das Bild klicken.


Martin Luther

Wie er leibte, lebte und starb

 


Ablasshandel bis Zölibat

Mit Klischees über die Kirche müssen sich viele Menschen in Diskussionen auseinandersetzen. In persönlichen Gesprächen oder in den sozialen Kommunitäten im Internet begegnen einem die immer gleichen Angriffsformationen. Das »Sündenregister« der Katholischen Kirche ist in den Augen des modernen, aufgeklärten, religionsfernen Menschen ellenlang. Die Kirche wird von außen mit Kritik und Forderungen konfrontiert und muß auch innerhalb ihrer Mauern manche Zerreißprobe bestehen.
Der Philosoph und Publizist Josef Bordat nimmt sich 36 populäre religions- und kirchenkritische Thesen vor und setzt ihnen mit Kenntnisreichtum und Besonnenheit historische und systematische Fakten entgegen. So entsteht eine sachliche und differenzierte Darlegung von Geschichte und Wesen der Katholischen Kirche, die allen Diskussionsteilnehmern zu einem begründeten Urteil über eine der umstrittensten, aber auch wichtigsten Einrichtungen der Menschheit bieten. Zur Bestellung bitte auf das Bild klicken.


Märtyrer der Reformation

Die viel gefeierte Reformation in Deutschland löste nicht nur eine Kirchenspaltung, sondern auch zahlreiche gewalttätige Auseinandersetzungen aus. In diesem Buch stellt der Herausgeber Glaubenszeugen vor, die als Märtyrer der Reformation ihr Leben verloren. Erschütternde und bewegende Schicksale, die zeigen, dass die Reformation viel Leid und Unheil verursachte. Zur Bestellung bitte auf das Bild klicken.


Der Papst der Hitler trotzte

Die bevorstehende Seligsprechung Papst Pius XII. hat die Debatte um seine Rolle während des Zweiten Weltkriegs neu angeheizt. Hätte der Papst die Greueltaten Hitlers stoppen können, indem er Krieg und Judenverfolgung öffentlich verurteilte?
Michael Hesemann zeichnet ein Bild Pius XII. im Licht der neuesten historischen Forschung - und kommt zu einem aufregenden Ergebnis: Pius XII. hat dem deutschen Diktator getrotzt, der Papst war ein subtiler Gegenspieler des Nazi-Terrors.

Zur Bestellung auf das Bild klicken.


Luther und die protestantische Revolution

(Deutscher Untertitel)


Der Papst und der Holocaust

Pius XII. und die geheimen Akten im Vatikan

Kaum ein Vorwurf kann schwerwiegender sein: Papst Pius XII. habe geschwiegen, als er von Hitlers Plan erfuhr, die Juden Europas zu vernichten. Er habe sogar tatenlos zugeschaut, als praktisch unter seinem Fenster die römischen Juden in die Todeslager deportiert wurden. Doch diese Version, auch bekannt als ,,schwarze Legende", ist falsch. Die Beweise, dass es ganz anders war, lagen ein halbes Jahrhundert im Geheimarchiv des Vatikans unter Verschluss. 2018 endlich werden die vielen 100.000 Akten der Forschung zur Verfügung stehen. Dr. h. c. Michael Hesemann hat als einer der ersten Historiker überhaupt Zugang zu den brisantesten Dokumenten des 20. Jahrhunderts erhalten. Im Rahmen seiner umfassenden Aufarbeitung dieses dramatischsten Kapitels der jüngeren Kirchengeschichte werden sie in diesem Band weltexklusiv veröffentlicht. Zur Bestellung auf das Bild klicken.

Den biblischen Konkretismus kennenlernen

Wer die Bibel aufmerksam liest, wird feststellen, dass die Schreiber der Bibel sehr häufig den Konkretismus verwenden. Dieser in der Bibel sehr oft vorkommende Konkretismus ist den protestantischen Lehrern und Predigern völlig fremd, weshalb sie an den Stellen, wo der Konkretismus verwendet wird, zu völlig falschen Schlüssen kommen und dann infolge dieser falschen Schlüsse Irrlehren produzieren, die sie dann für biblisch halten, und sie dann ihrer Gefolgschaft auftischen, welche sie dann ihrerseits auch weiterverbreiten.

 

So z.B. wird sich an etlichen Stellen, wo dieser Konkretismus verwendet wird, das Wort „allein“ hineingedacht, wodurch dann z.B. die Irrlehren „Sola Fide“ oder „Sola Scriptura“ zustande kommen, weil man den dort verwendeten Konkretismus nicht erkennt. Deshalb ist es mir ein Anliegen, in diesem Text den in der Bibel vorkommenden Konkretismus aufzuzeigen, damit man die Bibelstellen, in denen er vorkommt, biblisch versteht. 

 

Mit dem Konkretismus fixiert man sich ganz konkret auf eine Person, auf eine Gruppe oder auf eine Sache, ohne damit sagen zu wollen, dass die auf sie bezogenen Sachverhalte auf andere Personen, Gruppen oder Dinge nicht zuträfen. Ich selbst hatte vor einigen Jahren in einem Text den Konkretismus angewandt. In diesem Text widerlege ich biblisch die neuapostolische Irrlehre von einer apostellosen Zeit. Darin schreibe ich ganz konkret im Hinblick auf jenen Teil des Protestantismus, in dem es keine apostolische Sukzession gibt, dass NUR die katholische Kirche Apostel hat. Dann hat ein Orthodoxer meinen Text gelesen und kam zu dem Fehlschluss, ich würde ihre Bischöfe als Apostel ausschließen. Doch ich benutzte dieses „NUR“ ganz konkret im Hinblick auf den besagten Protestantismus, da ich ganz konkret diesen Protestantismus und die katholische Kirche im Blick hatte und alles andere außen vor gelassen habe. Mein NUR hatte in meinem Text also keinen Bezug zur gesamten sog. „Christenheit“, sondern zum besagten Protestantismus und der katholischen Kirche.

 

Hier nun einige Beispiele, wo der Konkretismus in der Bibel angewandt wird:

 

 1. In Mt 28,16-20 erteilt Jesus ganz konkret Seinen Aposteln den Missions-, Tauf- und Lehrauftrag:

 

Die elf Jünger aber gingen nach Galiläa, an den Berg, wohin Jesus sie beschieden hatte. Und als sie ihn sahen, warfen sie sich vor ihm nieder; einige aber zweifelten. Und Jesus trat herzu und redete mit ihnen und sprach: Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden. Gehet nun hin und machet alle Nationen zu Jüngern, und taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehret sie, alles zu bewahren, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters.“

 

Daraus zu schließen, dass allein die Apostel missionieren, taufen und lehren dürften, wäre ein völliger Fehlschluss. Denn hier handelt es sich um den im Judentum gebrauchten Konkretismus, der niemand anderen außerhalb des Apostelamtes ausschließt, was wir dann in Apg 8 sehen, wonach auch der Diakon Philippus missionierte und taufte. Warum sich der Herr in Mt 28,16-20 konkret auf Seine Apostel bezieht, liegt daran, dass Er sie zu Kirchenfürsten eingesetzt hat, die dann innerhalb seiner Kirche alles weitere arrangieren sollten; sie selbst sollten dann in Seiner Abwesenheit an Seiner Statt den Missions-, Tauf- und Lehrauftrag an andere Kirchenmitglieder weitergeben.

 

2. In 1 Kor 8,6 lesen wir:

 

so gibt es für uns nur einen Gott, den Vater, von dem alle Dinge sind und wir auf ihn hin, und nur einen Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn.“

 

Weil nun die Anti-Trinitarier nichts von dem hier verwendeten Konkretismus wissen, sind sie geneigt, aus diesem Text herauszulesen, dass der Vater ALLEIN der eine einzige Gott sei. Es ist aber festzustellen, dass es nicht heißt: „nur einen Gott, den Vater ALLEIN“, sondern: „nur einen Gott, den Vater“, womit also ausgesagt ist, dass es für uns nur einen Gott gibt, den Vater, aber nicht: den Vater allein. Aus diesem Grund schließt 1 Kor 8,6 Jesus Christus, den Sohn, nicht als Gott aus. Dasselbe betrifft auch die Aussage, dass es für uns „nur einen Herrn, Jesus Christus,“ gibt. Es heißt also auch hier nicht: „nur einen Herrn, Jesus Christus ALLEIN“, sondern: „nur einen Herrn, Jesus Christus“, womit auch hier ausgesagt ist, dass es für uns nur einen Herrn gibt, den Sohn, aber nicht: den Sohn ALLEIN. Aus diesem Grund schließt Gottes Wort 1 Kor 8,6 den Vater nicht als Herrn aus, wie es auch den Sohn nicht als Gott ausschließt. Auch hier wird also zwei Mal der Konkretismus verwendet, zum einen auf den Vater bezogen im Hinblick auf die Bezeichnung „Gott“, und zum anderen auf den Sohn bezogen im Hinblick auf die Bezeichnung „Herr“!

 

3. In Joh 17,3 lesen wir:

 

Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.“

 

Auch hier sind die Anti-Trinitarier geneigt, aus diesem Text herauszulesen, dass der Vater ALLEIN der allein wahre Gott sei, weil sie auch hier den verwendeten Konkretismus nicht erkennen. Aus Joh 17,1 wird ersichtlich, dass sich Jesus beim letzten Abendmahl jetzt ganz konkret auf Seinen Vater fixieren und sich daher NUR Ihm zuwenden wollte. Von daher ist klar, dass Er Seinen Vater als den „allein wahren Gott“ bezeichnet. Aus diesem Grund ist nicht zu schließen, dass der Vater ALLEIN der allein wahre Gott sei. Der allein wahre Gott kann somit durchaus auch der Sohn und der Heilige Geist sein. Aufgrund des angewandten Konkretismus sagt Jesus hier weder, dass der Vater ALLEIN der allein wahre Gott sei, noch, dass AUCH der Sohn und der Heilige Geist der allein wahre Gott wären. Er lässt diesen Sachverhalt hier völlig offen! Auf jeden Fall ist schon mal der Vater der allein wahre Gott, der es aufgrund des angewandten Konkretismus aber nicht ALLEIN sein muss!

 

4. In Mk 16,9 heißt es,

 

dass Jesus Christus nach Seiner Auferstehung ZUERST Seiner Jüngerin Maria Magdalena erschien. Daraus könnten dann manche schließen, dass Jesus Seiner Mutter nicht zuerst erschienen sei, was somit zeigen würde, dass Er Maria Magdalena Seiner Mutter vorgezogen habe. Auch dass wäre ein völliger Fehlschluss, weil hier der angewandte Konkretismus nicht erkannt wird. Denn Markus fixiert sich in diesem Textabschnitt ganz konkret auf die Jüngerschar, weshalb er in Mk 15,40-41 nur die Jüngerinnen als unter dem Kreuz stehend bezeugt, nicht auch Jesu Mutter, wie etwa Johannes in Joh 19,25. Die Aussage in Mk 16,9 bezieht sich also ganz konkret auf einen Sachverhalt innerhalb der Jüngerschar Jesu. Dort, innerhalb der Jüngerschar, erschien Jesus als erstes Seiner Jüngerin Maria Magdalena. Das bedeutet also nicht, dass Jesus innerhalb Seiner aller Ihm zugeneigten Personen, die Seine Angehörigen mit einschließen, nicht ZUERST Seiner Mutter erschienen sein könnte.

 

5. In Röm 3,28 lesen wir:

 

Denn wir urteilen, dass ein Mensch durch Glauben gerechtfertigt wird, ohne Gesetzeswerke.“

 

Das ist eine weitere Bibelstelle, in der Paulus den Konkretismus verwendet. Weil viele Protestanten den hier verwendeten Konkretismus nicht erkennen, kommen sie zu dem Fehlschluss, Paulus habe hier die Rechtfertigung ALLEIN aus Glauben gelehrt. Wie aus diesem Satz und dem gesamten thematischen Kontext, in dem dieser Satz eingebunden ist, ersichtlich ist, fixiert sich Paulus ganz konkret auf die pharisäische Haltung, man würde aufgrund der Werke gerechtfertigt. NUR darauf fixiert sich Paulus ganz konkret und stellt den Glauben auf den Platz, auf dem bei den Pharisäern die Werke stehen. Mehr wird hier nicht ausgesagt. Von daher ist klar, dass Paulus von der Rechtfertigung aus Glauben spricht, statt, wie die Pharisäer, von der Rechtfertigung aus Gesetzeswerken. Aus diesem Grund ist nicht zu schließen, dass der Glaube ALLEIN rechtfertigt, wie auch nicht aus den Gesetzeswerken bei den Pharisäern zu schließen ist, dass nach ihnen die Gesetzeswerke ALLEIN rechtfertigen würden. Die Werke können somit durchaus auch rechtfertigen. Und wenn nicht die Gesetzeswerke, dann vielleicht generell Liebeswerke. Denn auch in diesem Konkretismus geht es um Werke des mosaischen Gesetzes und nicht um die Werke der Liebe. Wir sehen also: Aufgrund des angewandten Konkretismus sagt Paulus hier weder, dass der Glaube ALLEIN rechtfertigt, noch, dass AUCH die Werke rechtfertigen. Er lässt diesen Sachverhalt hier völlig offen! Auf jeden Fall ist schon mal der Glaube rechtfertigend, der es aufgrund des angewandten Konkretismus aber nicht ALLEIN sein muss. Martin Luther hat in diesem Vers übrigens die Bibel verfälscht, indem er in seine Übersetzung das Wort allein hinzugefügt hatte.

 

6. In 2 Tim 3,16-17 lesen wir: 

 

Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nütze zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, auf dass der Mensch Gottes vollkommen sei, zu jedem guten Werke völlig geschickt.“

 

Auch hieraus ziehen viele Protestanten den falschen Schluss, dass „alle Schrift ALLEIN .. von Gott“ eingegeben und nütze sei, weil sie den auch hier von Paulus benutzten Konkretismus nicht erkennen. Paulus wollte sich hier ganz konkret auf die Schrift fixieren und sich daher nur auf sie beziehen. Aus diesem Grund ist nicht zu schließen, dass die Schrift ALLEIN „nütze zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit“ sei, „auf dass der Mensch Gottes vollkommen sei, zu jedem guten Werk völlig geschickt“, weshalb er auch nicht „Alle Schrift allein ist … nütze …“ schreibt, sondern: „Alle Schrift ist … nütze …“.

Damit „der Mensch Gottes vollkommen sei, zu jedem guten Werk völlig geschickt“, kann daher noch eine mündliche Überlieferung der Apostel in Frage kommen, besonders um überhaupt soweit ausgebildet zu werden, um als "Mensch Gottes" gelten zu können.

 

Aufgrund des angewandten Konkretismus sagt Paulus hier also weder, dass die Schrift ALLEIN nütze sei, noch, dass AUCH das mündliche Apostelwort nütze sei. Er lässt diesen Sachverhalt in 2 Tim 3,16-17 völlig offen! Auf jeden Fall ist schon mal die Schrift nütze, die es aufgrund des angewandten Konkretismus aber nicht ALLEIN sein muss.

 

7. Im Hebräerbrief lesen wir,

 

dass Christus der Hohenpriester des Neuen Bundes ist, der die vielen Hohenpriester des Alten Bundes abgelöst hat. Daraus schließen viele Protestanten, dass ALLEIN Christus der Priester des Neuen Bundes sei, weshalb es im Neuen Bund keine Priester für den Altardienst gäbe. Auch das ist ein völliger Fehlschuss, weil auch hier der im Hebräerbrief angewandte Konkretismus nicht beachtet wird. Aus dem Hebräerbrief wird ersichtlich, dass sich Paulus ganz konkret auf die Priester des Alten Bundes mit ihren immer wiederkehren Opfern fixieren und seine Lehre im Brief ALLEIN darauf aufbauen wollte. Von daher ist klar, dass er Christus als Hohenpriester mit Seinem ein für allemal geschehenen Kreuzesopfer den Priestern des Alten Bundes mit ihren immer wiederkehrenden Opfern entgegen stellt. Während im Alten Bund durch die Jahrhunderte hindurch Tiere wiederholt geopfert werden mussten, muss sich Christus, das Opferlamm, im Neuen Bund nicht wiederholt opfern. Nur das ist im Hebräerbrief die konkrete Aussage! Aus diesem Grund ist nicht zu schließen, dass Christi ein für allemal geschehenes Opfer von ihm durch die Jahrtausende hindurch nicht durch Priester gegenwärtig gesetzt würde (nicht wiederholt, sondern gegenwärtig gesetzt!). Christus kann somit durchaus sein ein für allemal auf Golgotha geschehenes Opfer durch die Jahrtausende hindurch durch Priester gegenwärtig setzen, um es uns zu allen Zeiten ganz real zukommen zu lassen. Aufgrund des angewandten Konkretismus sagt Paulus hier weder, dass er solches nicht täte, noch, dass er es täte. Er lässt diesen Sachverhalt hier völlig offen, wobei er sich in Hebr 13,10 dann doch dazu mit deutlichen Worten äußert, wonach wir Christen einen Opferaltar haben, einen Altar, auf dem das Opfer dargebracht wird, von dem nur wir, die wir zu dieser kirchlichen Gemeinschaft gehören, essen dürfen (vgl. Joh 6,48-58 + Mt 26,26-28), weshalb er in Hebr 13,13 mahnt, hinauszugehen zum Berge Golgotha – zu Opferstätte Christi, die am christlichen Opferaltar gegenwärtig wird.

 

Um zu richtigen Schlüssen zu kommen, ist es also wichtig, diesen Konkretismus in der Bibel zu erkennen, damit Irrlehren vermieden werden, die dann nur zu Spaltungen und zur Verwirrung führen, die Gott nicht will (Joh 17,22), und die nach 2 Joh 8f. in die Hölle führen. Aus diesem Grund sagt der Apostel Petrus ausdrücklich: „Ein prophetisches Wort der Schrift ist nicht Sache eigener Deutung.“ (2Petr 1,20), was zeigt, dass es in der Kirche Christi ein von Christus eingesetztes Lehramt gibt, welches die Schrift, die ja insgesamt prophetisch ist, zu deuten hat und richtig zu deuten vermag und an deren Schriftdeutungen sich die Gläubigen dieser Kirche zu halten und zu orientieren haben. Dieses Lehramt gibt es im Protestantismus nicht, weshalb dort das prophetische Wort der Schrift entgegen 2 Petr 1,20 Sache eigener Deutung ist, was zur Folge hat, dass die Protestanten untereinander in über 45.000 Glaubensgemeinschaften plus Millionen Einzelgänger zerspalten und zersplittert sind, was wiederum dem Gebetsteil Jesu in Joh 17,22 völlig widerstrebt. Somit ist der Protestantismus nicht Teil der Kirche Christi ist. Die getreuen Gläubigen der Kirche Christi sind eins, und zwar so eins, wie Jesus und der Vater eins sind, weshalb es zwischen ihnen, wie zwischen dem Vater und dem Sohn, keinerlei Diskrepanzen in der Lehre gibt.

 

 

 

Protestantismuswiderlegende Youtube-Kanäle


Website teilen

Besucher

 
 
 
 
 
 
 
 

Wichtige Websites


Lebens- und Bekehrungszeugnis eines Ex-Evangelikalen

 

I

II

III


Der Weg eines Evangelikalen zur Katholischen Kirche


Evangelikaler Calvinist wird Katholik


Vom Protestantismus zum Katholizismus

 

Teil 1: Sola Scriptura

Teil 2: Rechtfertigung

Teil 3: Die Kirche


Ex-Protestant liest die Bibel

Warum die Bibel mich katholisch machte


Unser Weg nach Rom

In den letzten Jahren haben die Ex-Evangelikalen Scott und Kimberly Hahn auf vielen Veranstaltungen in den USA vor Tausenden von Menschen über ihre Konversion in die katholische Kirche  und über die Wahrheit und Reichtum des katholischen Glaubens gesprochen. Die Aufzeichnungen dieser Vorträge gingen hinaus in die ganze Welt. In diesem Buch haben sie ihre Geschichte niedergeschrieben als Zeugnis für ihren unglaublichen geistlichen Weg =nach Hause= in die weltweite Familie Gottes: die katholische Kirche. Zur Bestellung des Buches bitte auf das Bild klicken.


Endlich zuhause

Ein schönes Gefühl, wenn man endlich (wieder) zuhause ist. Lange war Volker Jordan auf der Suche nach der wahren Kirche und dem unverfälschtem Glauben. Auf dem Weg dorthin lernte er viele Kirchen und Gemeinschaften, vor allem protestantische, kennen. Erst im katholischen Christentum fand er zur ganzen Fülle des Heils. Der Weg seiner Irrfahrt zeigt die Stärken der katholischen Kirche und Gemeinschaft. In einem ausführlichen persönlichen , offenen Frage- und Anwort-Gespräch wird hier der Weg zur Kirche ehrlich geschildert. Zur Bestellung bitte auf das Bild klicken.


Warum werden wir nicht katholisch?

Ein evangelischer Pfarrer stellt mit diesem Buch die provozierende Frage an seine evangelischen Mitchristen: „Warum werden wir nicht katholisch?“ Intensiv befasst er sich mit den Gründen, die für die fortdauernde Trennung der christlichen Konfessionen ins Feld geführt werden: mit dem Papst und seinem Unfehlbarkeitsanspruch, mit der Bedeutung der Überlieferung neben der Heiligen Schrift, mit der Marien- und Heiligenverehrung, mit dem Ablass und dem Fegefeuer, mit der Lehre über den Glauben und die guten Werke sowie mit den feierlichen Liturgien unter Verwendung von Weihrauch in goldgeschmückten Kirchen. Hierbei kommt der Autor zu erstaunlichen Ergebnissen.
Andreas Theurer (geb. 1966) ist evangelischer Pfarrer in der württembergischen Landeskirche. Seine Frau Gudrun wurde 2007 in die württembergische Landessynode gewählt. Beiden ist die Einheit der Kirche ein Herzensanliegen. kart., 96 S., Zur Bestellung bitte auf das Bild klicken.


Königin des Himmels

Maria suchen und finden

Schott Hahn, ehemaliger Evangelikaler, jetzt katholisch, zeigt in diesem Buch anhand der Heiligen Schrift Maria als die Königin des Himmels. Um das Buch zu bestellen, klicken Sie auf das Bild.


Was trennt die Konfessionen?

Ein Heft, das Sie für 5 EUR auf der Seite der Christlichen Mitte bestellen können. Bitte auf das Bild klicken. Dann werden Sie zur Seite weitergeleitet.

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com
 
GotAnswers 0